Towers-Spieler Ray McCallum
  • Ray McCallum freut sich schon auf die größere Kulisse im Inselpark.
  • Foto: WITTERS

Hamburg Towers freuen sich: Heimspiele wieder mit 1000 Fans

Wie schon so oft in den letzten Wochen mussten die Hamburg Towers eine neue Zuschauerregel der Stadt umsetzen. Dieses Mal waren die Neuigkeiten aber ziemlich erfreulich: Beim Heimspiel (Freitag, 20.30 Uhr) gegen den Syntainics MBC aus Weißenfels darf man wieder 1000 Fans im Inselpark begrüßen.

„Wir freuen uns sehr über das Entgegenkommen der Stadt“, sagt Towers-Geschäftsführer Jan Fischer und führt aus: „Dank der Sondergenehmigung konnte der Zusatzaufwand zumindest kurzfristig deutlich reduziert werden.“ Vorher waren nur 200 Zuschauer:innen in Wilhelmsburg erlaubt. Die neue Regelung gilt aktuell nur für die Partie gegen Weißenfels. Über das darauf folgende Heimspiel gegen Ulm (29. Januar) wurden noch keine Angaben gemacht.

Hamburg Towers empfangen Syntainics MBC vor größerer Kulisse

Diese Nachricht begeistert nicht nur Towers-Fans, sondern auch die Spieler. „Die Fans in Hamburg waren großartig. Deshalb freuen wir uns so viele Menschen wie möglich in der Arena zu haben“, so Guard Ray McCallum. „Es ist ohne Fans definitiv nicht dasselbe. Du musst die Energie dann selbst kreieren“, erklärt der US-Amerikaner.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Mit dem Feuer der Fans im Rücken wollen die Türme nun den dritten Pflichtspiel-Sieg in Folge einfahren. Der kommende Gegner Weißenfels hat kurioserweise exakt so viele Punkte wie die Hanseaten erzielt. Beide Teams gehören mit 1264 Punkten zu den besseren Offensiven der Liga. Doch beim MBC drückt der Schuh in der Verteidigung. Gerade deshalb gewannen sie nur eins der letzten elf Spiele. Diese Negativ-Serie wollen die Towers unbedingt ausbauen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp