Towers-Spieler Maik Kotsar beim Wurfversuch
  • In der Zone kaum zu stoppen: Maik Kotsar beim Wurfversuch gegen Andorra.
  • Foto: Martin Imatge

Towers „unglaublich stolz” nach Comeback-Sieg im Zwergstaat

Drei Korberfolge bei 18 Versuchen und nur ein getroffener Dreier bei neun Würfen aus der Distanz. Das waren die Zahlen des Grauens der Hamburg Towers in den ersten zehn Minuten beim BC Andorra.

Dass sie trotz dieses Katastrophen-Viertels die Eurocup-Partie noch gewonnen (85:78) haben, beweist mit wie viel Herz die Türme im Zwergstaat auftraten. „Ich bin unglaublich stolz auf meine Spieler“, sagte Towers-Coach Pedro Calles folgerichtig.

Dezimierte Towers können auch ohne Homesley und Hollatz überzeugen

Ohne Topscorer Caleb Homesley, der sich mutmaßlich mit dem Coronavirus infiziert hat, überzeugten die Wilhelmsburger mit einer geschlossenen Teamleistung – vor allem in der Defensive. Offensiv schmissen Maik Kotsar (20 Punkte) und Jaylon Brown, der mit 32 Zählern einen Saison-Bestwert erzielte, den Laden.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Ball lief bei den Towers flüssig, sodass man sich immer wieder offene Würfe erspielte. In der Zone wurde zudem Kotsar mit feinen Anspielen gefüttert. So lief der Angriff nach dem Stotterstart auch ohne Homesley und Justus Hollatz. Und so machten die Hamburger einen 16-Punkte-Rückstand wieder wett. Matchwinner Brown lobte deshalb die Mentalität seiner Mitspieler: „Uns blieb nichts anderes übrig, als den Kampf anzunehmen.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp