Auch Kendale McCullum konnte die Towers-Pleite nicht verhindern.
Auch Kendale McCullum konnte die Towers-Pleite nicht verhindern.
  • Auch Kendale McCullum konnte die Towers-Pleite nicht verhindern.
  • Foto: WITTERS

Pleite gegen den Vorletzten! Towers im Abstiegskampf angekommen

Die Veolia Towers Hamburg schlittern immer tiefer in die Krise. Auch gegen Braunschweig, den Tabellenvorletzten der BBL, gelang den Türmen kein Sieg. Nach dem 83:92 (18:25, 41:48, 70:70) gegen die Niedersachsen muss der Blick in der Tabelle nach unten gehen.

Über drei Minuten mussten die 3400 Fans im ausverkauften Inselpark warten, bis sie den ersten Korb der Towers bejubeln durften. Es war ein Start zum Vergessen, der den Ton für die ersten beiden Viertel vorgab. Die Hausherren kamen nach einem frühen Acht-Punkte-Rückstand zwar wieder schnell zurück. Die Nervosität bekamen die Wilhelmsburger gegen die abstiegsbedrohten Gäste dadurch aber nicht aus ihrem Spiel.

Basketball: Hamburg Towers immer tiefer in der Krise

Zehn Ballverluste leisteten sie sich in der ersten Hälfte, inklusive mehrerer Slapstick-Einlagen. Selbst die erste Führung zur Mitte des zweiten Abschnitts sorgte für keine Sicherheit im Spiel der Türme. Es war allein Kendale McCullum und Neuzugang Anthony Polite zu verdanken, dass die Gäste nicht höher führten – zusammen erzielten sie 28 der 41 Zähler in den ersten zwanzig Minuten.

Neue Hoffnung: Towers gleichen im dritten Viertel aus

Und auch nach dem Pausentee war zunächst keine Besserung in Sicht. Erst nach weiteren hektischen Minuten wachten die Hamburger auf. Mit einem Schlussspurt zum Ende des Viertels egalisierten sie den Rückstand. Mit 70:70 ging es in den finalen Abschnitt.

„Sind sehr verunsichert“ – Towers leisten sich gegen Braunschweig zu viele Turnover

Der erfolgreiche Abschluss der Aufholjagd? Darauf warteten die lautstarken Fans vergeblich. Ihre Turnover-Probleme (insgesamt 20) bekamen die Towers weiter nicht in den Griff. Die neun vergebenen Freiwürfe schmerzten ebenfalls. „Man sieht, dass wir sehr verunsichert sind”, sagte Türme-Trainer Benka Barloschky. Da halfen auch die 26 Punkte von Topscorer McCullum nicht. Fünf Minuten vor Schluss foulte der US-Boy aus – seine Präsenz wurde in den letzten Minuten mehr als vermisst.

Das könnte Sie auch interessieren: „Netflix-Fluch“ lässt Tennis-Stars bei den Australian Open rätseln

So stand am Ende die fünfte Pflichtspiel-Niederlage in Serie zu Buche – die vierte unter Barloschky, der weiter auf seinen ersten Sieg als Cheftrainer wartet. In der Tabelle rutschten die Türme auf Platz 14 ab, mit nur zwei Siegen Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Der Coach interessiert sich jedoch noch nicht dafür: „Der Blick auf die Tabelle würde nichts daran ändern, wie wir Montag zum Training gehen.”

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp