Maik Kostar von den Hamburg Towers (M.) zieht zum Korb.
  • Maik Kostar von den Hamburg Towers (M.) zieht zum Korb.
  • Foto: WITTERS

Krimi gegen Bamberg: 78:75! Hamburg Towers holen ersten Bundesliga-Heimsieg

Es ist vollbracht: Die Hamburg Towers haben ihren langersehnten ersten Heimsieg in der Basketball-Bundesliga geholt! Zum Saisonauftakt am Sonntag gewannen die Wilhelmsburger gegen Brose Bamberg mit 78:75 (40:50). Bester Werfer war Terry Allen mit 20 Punkten.

Es sind Momente für die Ewigkeit! Drei Viertel lagen die Towers zurück, kämpften sich nur langsam wieder ins Spiel. Eine Achterbahnfahrt, die oftmals an Leistungen der vergangenen Saison erinnerte. 

78:75 gegen Bamberg! Hamburg Towers holen ersten Bundesliga-Heimsieg

Dabei fingen die Türme fulminant an: Sie zeigten Teamplay, redeten viel, liefen gute Spielzüge, trafen ihre Dreier. 25 Punkte erzielte das Team von Neu-Coach Pedro Calles im ersten Viertel. Zur Erinnerung: Im letztjährigen Auftakt waren es gegen die Bayern 55 Punkte – nach vier Vierteln.

Zeitweise bekamen die Türme Dominic Lockhart nicht gestoppt. Zur Halbzeit legte der bereits 20 Punkte auf. Oft wirkten die Bamberger abgezockter. Bei den Towers schlichen sich Nachlässigkeiten ins Spiel, manchmal fehlte noch die Abstimmung.

Bryce Taylor, Veteran und Ex-Bamberger, blieb in knapp sechs Minuten blass und punktlos. Trotzdem sagte er: „Ich habe mich gefreut, nach neun Monaten endlich wieder zu spielen.“ Einzig Terry Allen und Kameron Taylor (12 Punkte, sieben Rebounds, fünf Vorlagen) wussten deutlich zu überzeugen.

„Es war wie erwartet ein großer Kampf“, sagte Pedro Calles nach dem Spiel. „Wir haben in der Halbzeit viel geredet und unsere Defensive umgestellt. Das war der Schlüssel.“

Hamburg Towers: Bester Werfer war Terry Allen mit 20 Punkten

Zum Schluss, nach Vierteln, in denen die Towers die meiste Zeit zurücklagen, dribbelte der quirlige, davor oft überdrehte, aber stets furchtlose TJ Shorts (sechs Punkte und sechs Assists) in die Zone und legte den Ball zur Führung ins Netz (74:73). 15 Sekunden blieben den Bambergern.

Doch „Verteidigungsminister“ Max DiLeo zwang Tyler Larson zum Turnover – der erste BBL-Heimsieg der Towers war perfekt. Wegen Corona allerdings leider vor leeren Rängen ohne Zuschauer.

Towers-Trainer Calles widmet Sieg verletztem Hendrik Drescher

Matchwinner Allen sagte hinterher: „Wir haben nie unsere Motivation verloren. Wir wussten, dass wir gewinnen konnten. Am Ende waren wir mental stärker.“

Und Calles fügte hinzu: „Ich widme diesen Sieg Hendrik Drescher. Er wird lange ausfallen.“ Drescher hatte sich kurz vor dem Saisonstart einen Kreuzbandriss zugezogen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp