Caleb Homesley war gegen den FC Bayern nicht zu stoppen. Der US-Boy traf den vorentscheidenden Dreier in der Schlussphase.
  • Caleb Homesley war gegen den FC Bayern nicht zu stoppen. Der US-Boy traf den vorentscheidenden Dreier in der Schlussphase.
  • Foto: WITTERS

Dank Homesley-Dreier! Towers gelingt dramatischer Coup gegen Bayern

Seit über zwei Jahren haben die Hamburg Towers auf einen ausverkauften Inselpark gewartet. Die Rückkehr dieser eindrucksvollen Kulisse, sie passte zu einem hochdramatischen Basketball-Spiel, in dem die Türme den großen Favoriten Bayern München mit 87:83 (41:38) bezwangen!

Ein Punkt Vorsprung, eine Minute zu spielen und der Ball in den Händen von Caleb Homesley (22 Punkte). Es war eine Szene, auf die alle 3000 Towers-Fans in Wilhelmsburg gewartet haben. Der US-Boy setzte zum ganz tiefen Dreier an, traf zur vorentscheidenden 84:80-Führung für die Towers und brachte die Arena zum Beben!

Towers gewinnen vor ausverkauftem Inselpark mit 87:83 gegen Bayern München

„Ich war schon immer einer der Spieler, der die wichtigen Würfe nehmen will“, sagte der Guard anschließend. Zuvor machten die Zuschauer:innen schon von Beginn an richtig Dampf und führten ihr Team zu einem 16:4-Start. „Es war großartig die Towers-Fans im Rücken zu haben“, fand auch Hamburg-Trainer Pedro Calles. Die Hausherren verteidigten giftig und entnervten so den Vizemeister aus München, der vor seiner Euroleague-Partie gegen Barcelona (Mittwoch, 20.30 Uhr) keine Spieler schonte.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Den deutlichen Türme-Vorsprung nach einem Viertel (24:13) verkürzten die Münchener dann aber vor dem Pausentee bis auf drei Punkte, da sie in der Verteidigung einen Gang zulegten. Die Wilhelmsburger kämpften und mussten trotzdem zusehen, wie sich die bayerischen Gäste vor dem Schlussviertel die hauchzarte Führung schnappten (66:67).

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburg Towers nach Eurocup-Aus „extrem stolz“ statt enttäuscht

Doch Hamburg ließ nicht locker! Das hochspannende Schlussviertel war geprägt von minütlichen Führungswechseln und überragenden Akteuren auf beiden Seiten. Nach dem Homesley-Dreier verteidigten die Towers die Führung leidenschaftlich und blieben eiskalt von der Freiwurflinie – perfekt war die Sensation, welche die Türme einen großen Schritt in Richtung Playoffs bringt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp