Blutiges Münchner Derby: 1860-Torwart Marco Hiller muss nach einer Gesichts-Grätsche von Bayern-Profi Joshua Zirkzee minutenlang behandelt werden
  • Blutiges Münchner Derby: 1860-Torwart Marco Hiller muss nach einer Gesichts-Grätsche von Bayern-Profi Joshua Zirkzee minutenlang behandelt werden
  • Foto: imago images/Sven Simon

Torwart blutend am Boden: Horror-Foul von Bayern-Profi in der 3. Liga

Horror-Foul in der Dritten Liga: Joshua Zirkzee, das niederländische Top-Talent von Bayern München, ging den gegnerischen Torwart mit ausgestrecktem Bein an – Platzverweis für den prominenten Kicker bei seinem Reserve-Einsatz.

Marco Hiller lag mit einer blutenden Risswunde neben seinem Auge am Boden. Der Torwart von München 1860 hatte im Münchner Derby den gestreckten Fuß von Bayern-Profi Joshua Zirkzee ins Gesicht bekommen.

Zirkzee Foul

Bayern-Profi Joshua Zirkzee zieht voll durch – und trifft 1860-Torwart Marco Hiller mit seinem Fuß im Gesicht

Foto:

imago images/Jan Huebner

Während Hiller sich nach einer längeren Pause aufraffte und weiterspielen konnte, war für Zirkzee das Spiel zu Ende: Das Bayern-Talent sah für seine Grätsche des Grauens die Rote Karte.

Horror-Foul im München-Derby: Bayern-Profi Zirkzee sieht Rot

Der vorläufige Tiefpunkt von Zirkzees Zeit beim FC Bayern, die er 2017 als 16-Jähriger begann. Ab 2019 wurde er zwölfmal in der Bundesliga eingesetzt, erzielte dabei immerhin vier Treffer – doch zuletzt spielte er für Trainer Hansi Flick kaum noch eine Rolle und musste regelmäßig für die Bayern-Reserve in der 3. Liga ran.

Zirkzee Frust

Frustriert über das eigene Foul verlässt Zirkzee den Platz

Foto:

imago images/Sven Simon

Deshalb will Zirkzee sich eigentlich verleihen lassen, um hochklassige Spielpraxis zu sammeln. Doch just verkündete Flick, er gehe davon aus, dass das Talent „das nächste halbe Jahr bei uns“ verbringen werde.

Das könnte Sie auch interessieren: Was für ein Spiel! So verlor Bayern München in Mönchengladbach

Eine Aussage, die bei Zirkzee zu Frust führen musste. Frust, den 1860-Keeper Hiller nun vielleicht in seinem Gesicht zu spüren bekam.

Frust schoben wenig später auch seine Mitspieler, die zu zehnt gegen den Lokalrivalen 0:2 verloren. Timo Kern (44.) hatte ins eigene Tor getroffen, und Merveille Biankadi (90.+2) ebneten den Löwen den Weg zum achten Saisonerfolg. Die Bayern-Reserve, bei der der auch schon in der Bundesliga erfolgreiche Joshua Zirkzee nach einem üblen Tritt Rot sah (27.), bleibt im unteren Tabellendrittel.

Das gilt auch für den 1. FC Kaiserslautern, der nur zu einem 0:0 bei Viktoria Köln kam und dabei bereits sein zehntes Unentschieden im 18. Spiel holte. Der 1. FC Magdeburg verließ derweil vorerst den letzten Tabellenplatz der 3. Liga. Nach einem 1:1 (1:0) gegen den KFC Uerdingen, der nach einer Gelb-Roten Karte gegen Edvinas Girdvainis (78.) in Unterzahl spielte, ist der MSV Duisburg neues Schlusslicht. Die Zebras sind allerdings erst am Sonntag beim Aufstiegsanwärter FC Ingolstadt im Einsatz.

Vorerst Dritter ist Hansa Rostock nach einem 1:0 (0:0) gegen die SpVgg Unterhaching. Ex- St. Pauli-Stürmer John Verhoek (55.) gelang dabei der einzige Treffer. Unterdessen arbeitet sich der von Ex-Nationalspieler Torsten Frings trainierte SV Meppen nach seinem Fehlstart in die Saison weiter nach vorne. Das 1:0 (1:0) gegen den 1. FC Saarbrücken war der bereits vierte Sieg aus den vergangenen sechs Spielen, Meppen verbesserte sich damit vorerst auf Platz zwölf.

Im Verfolgerduell trennten sich Absteiger Wehen Wiesbaden und der Hallesche FC 1:1 (0:1), beide Teams haben die Spitzengruppe somit weiter im Blick. (FH)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp