• HSV-Kapitän Tim Leibold flog gegen St. Pauli vom Platz.
  • Foto: WITTERS

Tim Leibold: Nach Rotsperre: Lässt Thioune den HSV-Kapitän draußen?

Zwei Spiele musste Tim Leibold nach seiner Roten Karte im Derby aussetzen. Am Samstag (13 Uhr, Liveticker auf MOPO.de) im Heimspiel gegen Heidenheim kann der Kapitän wieder aktiv auf dem Platz mitmischen. Lässt ihn Daniel Thioune aber überhaupt ran?

Einerseits lobt der Trainer die Qualitäten seines Kapitäns, auf der anderen Seite will er ihm aber auch keinen Freifahrtschein geben. Die Entscheidung wird womöglich erst am Spieltag fallen.

Lässt Trainer Daniel Thioune HSV-Kapitän Tim Leibold gegen Heidenheim draußen?

Die K-Frage beim HSV. Seit vergangenen Sommer ist Leibold Kapitän in Hamburg. „Jeder Trainer in der Zweiten Liga wünscht sich so einen Spieler in seinen Reihen zu haben. Tim ist ein absoluter Führungsspieler und ganz wichtiger Teil des HSV. Er trägt die Raute mit sehr viel stolz auf der Brust“, sagt Thioune, der allerdings auch betont, dass Leibold aufgrund seiner Qualitäten nicht immer zwingend auf dem Platz stehen muss. 

Der Trainer:  „Es gibt schon Überlegungen, Tim wieder mit auf den Platz zu bringen. Aber ich weiß auch, dass er es mitträgt, wenn es vielleicht nicht ab Minute eins ist, sondern auch etwas später stattfinden kann.“

Tim Leibold saß beim HSV noch nie auf der Bank

Leibold zu Spielbeginn nur auf der Bank? Beim HSV wäre das ein komplett neues Bild. Sofern der 27-Jährige nicht verletzt oder gesperrt war, stand er bislang auch immer beim HSV in der Startelf.

Die klare Tendenz: Ändern wird sich daran auch am Samstag im Heimspiel gegen Heidenheim nichts. Zwar hat die Mannschaft zuletzt ohne Leibold bei den Spielen in Bochum und gegen Kiel überzeugt und gerade in der Abwehr sehr stabil agiert.

HSV: Systemumstellung gegen Heidenheim?

Beim Spiel mit Ball lief aber  nicht alles optimal. Dort soll und kann durch die Rückkehr des Kapitäns die Qualität wieder angehoben werden.  

Müsste für Leibold ein anderer Verteidiger auf die Bank? „Nicht zwangsläufig“, meint Thioune. Die Lösung wäre wohl eine Dreierkette mit Stephan Ambrosius, Moritz Heyer und Jan Gyamerah. Leibold und Josha Vagnoman könnten auf die Außenbahnen davor rücken.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp