• Die Regionalliga-Kicker von Teutonia 05 sind mit einer Schiedsrichter-Entscheidung nicht einverstanden
  • Foto: imago images/Claus Bergmann

Teutonia: Ottensen will in die 3. Liga aufsteigen – und die Stadt verlassen!

Sie haben erst zehn Regionalliga-Spiele gemacht – aber sie haben schon Lust auf mehr: Der FC Teutonia 05 Ottensen beantragt eine Lizenz für die 3. Liga!

Am Montag schickten die Ottenser ihre Unterlagen fristgerecht an den DFB. Als Aufsteiger liegen sie in der wegen Corona unterbrochenen Regionalliga Nord auf Platz zwei der Nord-Staffel. „Wir haben eine starke Vision für Teutonia“, erklärt Liborio Mazzagatti, der sportliche Leiter der Teutonen.

Aufstieg für Altona? Teutonia 05 beantragt Lizenz für die 3. Liga

„Die Rahmenbedingungen zu schaffen, damit ein Antrag auf eine Drittliga-Lizenz auch Erfolg hat, ist fьr einen kleinen Verein wie den FC Teutonia 05 eine Herkulesaufgabe“, sagt Mazzagatti: „Wir hoffen die geforderte wirtschaftliche und organisatorisch-technische Leistungsfдhigkeit nachweisen zu können.“

Umzug nach Lübeck? Teutonia 05 fehlt ein Stadion für Drittliga-Spiele

Eine von Teutonias Herkulesaufgaben ist die Suche nach einem drittligatauglichen Stadion. Ihr eigentlicher Heimplatz an der Kreuzkirche ist schon für die Regionalliga ungeeignet, nach dem Aufstieg 2020 wurden die Heimspiele im Hoheluft-Stadion des SC Victoria ausgetragen. In der 3. Liga wäre dies nicht möglich. Deshalb denkt Teutonia nun sogar darüber nach, Hamburg zu verlassen.    

Teutonia 05: Mazzagatti fordert für den Aufstieg „Unterstützung der Stadt“ 

Der Verein gab bekannt, mit dem derzeitigen Drittligisten VfB Lübeck eine Vereinbarung getroffen zu haben, an der Lübecker Lohmühle spielen zu können. „In Hamburg sind wir von den Profivereinen abhängig und appellieren an die Solidarität der dortigen Entscheider“, führt Mazzagatti aus und wünscht sich „ganz klar die Unterstützung der Stadt Hamburg“.

Das könnte Sie auch interessieren: So kämpft der DFB um eine Rückkehr des Amateurfußballs

Eine dritte größere Arena neben Volksparkstadion und Millerntor ist im Bezirk Altona geplant, würde aber frühestens 2024 fertiggestellt werden. Entweder die Teutonen haben so lange Geduld – oder sie müssen sich wohl eine fußballerische Heimat außerhalb der Stadtgrenzen suchen.

Wie bald die Teutonen überhaupt sportlich Chancen auf die 3. Liga haben, ist aufgrund der unterbrochenen Regionalliga-Saison allerdings völlig unklar.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp