Sebastian Vettel muss sich beim Bahrain-GP gehörig nach vorn kämpfen
  • Sebastian Vettel muss sich beim Bahrain-GP gehörig nach vorn kämpfen
  • Foto: imago images/Laci Perenyi

Strafe bei Aston-Martin-Premiere: Vettel startet in Bahrain vom letzten Platz

Ein James-Bond-Wagen schützt vor Strafe nicht: Sebastian Vettel muss wegen einer nachträglichen Bestrafung an das Ende der Startaufstellung beim Auftaktrennen der Formel-1-Saison an diesem Sonntag (17 Uhr/Sky).

Der 33 Jahre alte Heppenheimer hat nach Ansicht der Rennkommissare in der Qualifikation zum Großen Preis von Bahrain am Samstag gegen die Vorgaben bei doppelt geschwenkten Gelbe Flaggen verstoßen.

Formel 1: Vettel startet nach Strafe vom letzten Platz

Sie sanktionierten am Sonntag zweieinhalb Stunden vor dem Rennen das Vergehen mit einer Zurückstellung in der Startaufstellung um fünf Plätze. Zudem bekommt er drei Strafpunkte. Vettel muss nun vom letzten Platz starten. Er war in der K.o.-Ausscheidung in seinem neuen Aston Martin nicht über den 18. Platz von 20 Fahrern hinausgekommen.

Bahrain-GP: Vettel für Runde mit Gelber Flagge bestraft

Das Vergehen war gegen Ende des ersten Zeitabschnitts passiert, als Vettel noch mal eine schnelle Runde auf dem Kurs in der Wüste von Sakhir in Angriff nehmen wollte. Der russische Neuling Nikita Mazepin stand nach einem Dreher mit seinem Haas-Rennwagen in der ersten Kurve auf der Strecke.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ich will weiter kommen als mein Vater“: Mick Schumacher über sein Formel-1-Debüt

Vettel soll sich nach Ansicht der Rennkommissare nicht an die Vorgabe gehalten haben, dass bei einer doppelten Gelb-Phase aus Sicherheitsgründen keine bedeutsame Rundenzeit mehr gefahren werden soll.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp