x
x
x
Aryna Sabalenka in Berlin
  • Aryna Sabalenka will sich in Wimbledon allein auf den Sport konzentrieren.
  • Foto: imago/ZUMA Wire

Wimbledon und der Krieg: Belarussin macht diskussionswürdige Ansage

Die Weltranglistenzweite Aryna Sabalenka aus Belarus hat angekündigt, während des Rasen-Klassikers in Wimbledon keine Fragen zu politischen Themen beantworten zu wollen. „Ich bin hier, um über Tennis zu reden“, sagte Sabalenka (25) im Vorfeld des dritten Grand-Slam-Turniers der Saison. „Wenn sie irgendwelche politischen Fragen haben, können sie die WTA oder das Turnier fragen. Sie können Ihnen die Transkripte mit meinen Antworten von den vorausgegangenen Turnieren geben“, sagte Sabalenka.

Die Nummer zwei der Welt hatte bei den French Open in Paris zweimal nacheinander nach Partien nicht mit Journalisten gesprochen. „Für meine eigene mentale Gesundheit und mein Wohlergehen habe ich entschieden, mich heute aus dieser Situation herauszuziehen und das Turnier hat mich bei dieser Entscheidung unterstützt“, war Sabalenka in einer schriftlichen Übersetzung zitiert worden.

Aryna Sabalenka sorgt sich um ihre mentale Gesundheit

Zuvor hatte es mehrere kritische Fragen zu ihrer Position zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine gegeben. Dabei hatte sie unter anderem gesagt, dass sie den Krieg beenden würde, wenn sie dies könnte. (dpa/lmm)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp