x
x
x
John Fury mit einer Wunde am Kopf
  • John Fury griff ein Usyk-Mitglied und verletzte sich dabei am Kopf.
  • Foto: picture alliance / empics | Nick Potts

Vor Boxkampf des Jahres: Fury-Vater rastet aus und verletzt sich dabei

Erst am Samstag kämpfen Tyson Fury (Großbritannien) und Oleksandr Usyk (Ukraine) um alle WM-Titel im Schwergewicht. Das Duell verspricht viel, denn beide Boxer sind noch ungeschlagen. Bereits am Montag kam es in der Hotel-Lobby zu einer Auseinandersetzung beider Lager: Im Mittelpunkt stand Vater John Fury.

Während des Medientags in einem Hotel in Saudi Arabien hörte man erst „Fury, Fury!“ und dann „Usyk, Usyk!“-Rufe. Diese Anfeuerungen wurden zum Anschreien beider Lager und mittendrin war Papa Fury.

Vater von Fury gibt Gegner einen Kopfstoß

In einem Video sieht man, dass der Vater des Boxers plötzlich auf zwei Mitglieder des Usyks-Team losgeht. Erst ist er mit einem Mann Kopf an Kopf und ruft weiter „Fury, Fury!“. Dann verpasst er diesem auch noch einen Kopfstoß.

Fury bekam direkt eine Platzwunde auf seiner Glatze und das Blut strömte über sein Gesicht.

Der Vater soll sich von den Usyk-Sprechchören provoziert gefühlt haben. Sein Sohn, der „beste Schwergewichtler, der jemals ein Paar Boxhandschuhe getragen hat“, sei „nicht respektiert“ worden, sagte der 59-Jährige zu Sky . Er sei eben ein „Krieger“.

„Emotionen und Spannungen“ sind Grund für Fury-Ausraster

Doch Fury senior entschuldigte sich danach bei allen: „So sind wir nun einmal, die Emotionen und Spannungen sind groß“, sagte er dem YouTube-Kanal „Second Out Boxing“.

Das könnte Sie auch interessieren: Tolle HSV-Einheit: Yalcinkaya und Co. sorgen für glückliche Gesichter

Bereits in der Vergangenheit ist Papa Fury durch sein aggressives Verhalten aufgefallen. Im August 2023 warf er bei einer Pressekonferenz Tische durch den Raum und ging auf den Gegner seines Sohnes Tommy, der ebenfalls boxt, los.

Gewinner des Duells an der Spitze

Das Duell zwischen Fury und Usyk am Samstag in Riad gilt als Kampf des Jahres, weil beide in ihrer Profikarriere noch nicht verloren haben. Wer den Kampf gewinnt, hat alle vier Titel der Verbände WBA, IBF, WBO und WBC inne.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp