x
x
x
Svenja Mueller, Cinja Tillmann, Nils Ehlers und Clemens Wickler
  • Für Svenja Müller, Cinja Tillmann, Nils Ehlers und Clemens Wickler (v.l.) ist ein WM-Viertelfinale möglich.
  • Foto: imago/Beautiful Sports

Beachvolleyball-WM: Hamburger Teams dürfen träumen

Für Nils Ehlers und Clemens Wickler sowie für Svenja Müller und Cinja Tillmann geht die Reise bei der Beachvolleyball-WM weiter. In der Nacht zu Freitag kämpfen im mexikanischen Tlaxcala zunächst die Hamburgerinnen Müller/Tillmann gegen die Brasilianerinnen Taina Silva Bigi/Victoria Lopes Pereira Tosta um den Einzug ins Viertelfinale (1 Uhr MESZ).

In der Gruppenphase hatten die Deutschen die Südamerikanerinnen in drei Sätzen bezwungen. Die ebenfalls in der Hansestadt beheimateten Ehlers/Wickler (ETV) treffen auf die Polen Bartosz Losiak/Michal Bryl (2 Uhr/MESZ).

„Es lief ganz gut“, sagte der 29 Jahre alte Ehlers nach dem 21:12 und 21:17 am Mittwochabend gegen die Österreicher Julian Hörl und Alexander Horst mit einem Lächeln im Gesicht. Das einzige deutsche Männer-Duo im Wettbewerb ist auch nach dem ersten Spiel in der K.-o.-Runde noch ohne Satzverlust.

Ludwig/Lippmann scheiden bei WM aus

Die deutschen Meisterinnen Müller/Tillmann, die bei der WM im vergangenen Jahr in Rom die Bronzemedaille gewonnen hatten, kämpften beim 22:20, 21:16 gegen die Spanierinnen Liliana Fernandez Steiner und Paula Soria Gutierrez mit ihren Aufschlägen. Für das bevorstehende Achtelfinale kündigte die 32-jährige Tillmann an: „Wir werden Punkt für Punkt spielen. So wie immer.“

Beendet ist das Turnier unterdessen für Laura Ludwig/Louisa Lippmann (Hamburg) sowie für Sandra Ittlinger/Karla Borger (Stuttgart). Ludwig/Lippmann unterlagen den Brasilianerinnen Agatha Bednarczuk und Rebecca Silva 21:19, 20:22 und 8:15, Ittlinger/Borger den Australierinnen Mariafe Artacho del Solar/Taliqua Clancy 19:21, 23:25. „Das Quäntchen hat am Ende gefehlt. Das ist total schmerzhaft“, sagte die 34-jährige Borger. (dpa/lsc)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp