Der Druck auf Scott Smith, Vorstand von Hockey Canada, wurde zu groß.
  • Der Druck auf Scott Smith, Vorstand von Hockey Canada, wurde zu groß.
  • Foto: imago/ZUMA Press

Verschleierung von sexuellem Missbrauch? Eishockey-Funktionär zieht Konsequenzen

Im Zuge eines Vergewaltigungs-Skandals ist der Vorstand des kanadischen Eishockey-Verbandes Hockey Canada um Geschäftsführer Scott Smith nach heftiger Kritik zurückgetreten. Dies gab der Dachverband am Dienstag bekannt. Die Entscheidung folgte auf Enthüllungen, dass der Verband zwielichtige Gelder zur Bezahlung von Opfern sexuellen Missbrauchs verwendet hatte.

Im vergangenen Juni waren Vorwürfe der Gruppenvergewaltigung durch junge Eishockeyspieler im Jahr 2018 aufgedeckt worden. Diese warfen Fragen über die Beilegung einer Klage auf, die von den mutmaßlichen Opfern zwei Monate zuvor eingereicht worden war. Im Frühjahr hatte der Verband eine finanzielle Einigung mit der heute 24-jährigen Anklägerin erreicht.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Seit den Enthüllungen sind weitere mutmaßlichen Gruppenvergewaltigungen ans Licht gekommen. Zudem wurde bekannt, dass der Dachverband in den vergangenen drei Jahrzehnten Millionen von Dollar an fast zwei Dutzend Kläger und Klägerinnen mit Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens gezahlt hatte. Weiter verfügte Hockey Canada Medienberichten zufolge über zwei schwarze Kassen, um Zahlungen an Opfer sexueller Übergriffe zu begleichen. (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp