Brittney Griner
  • Brittney Griner ist eine der besten Basketballerinnen der Welt.
  • Foto: imago/Xinhua

Peinlicher Vorfall in Botschaft: Frau von inhaftierter Basketballerin Griner entsetzt

Ein geplantes Telefonat zwischen der in Moskau inhaftierten Basketball-Olympiasiegerin Brittney Griner und ihrer Frau ist offenbar auf Grund eines Fehlers der US-Botschaft nicht zustande gekommen. Wie Cherelle Griner der US-Nachrichtenagentur AP berichtete, sei zum vierten Hochzeitstag des Paares am vergangenen Samstag ein Anruf vereinbart gewesen, zu dem es jedoch nicht kam. Das US-Außenministerium bedauerte einen „logistischen Fehler“.

Brittney Griner befindet sich seit vier Monaten in einem russischen Gefängnis. Die Starspielerin des WNBA-Teams Phoenix Mercury war am 17. Februar wegen des Vorwurfs des Drogenbesitzes am Moskauer Flughafen Sheremetyevo festgenommen worden.

Brittney Griner wurde im Februar in Moskau festgenommen

Die zweimalige Olympiasiegerin muss mindestens bis zum 2. Juli in russischem Gewahrsam bleiben, nachdem die Untersuchungshaft der 31 Jahre alten Amerikanerin erneut verlängert worden war. Der auch in Russlands Liga aktiven Basketballerin drohen fünf bis zehn Jahre Haft.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nach Angaben ihres Anwaltes rief sie aus dem Gefängnis in Moskau am vergangenen Samstag elfmal eine Nummer in der US-Botschaft an, von dort sollte sie zu ihrer Ehefrau Cherelle in Phoenix weiterverbunden werden. An dem Apparat in der Botschaft habe am Wochenende aber niemand gesessen, um abzuheben. Cherelle Griner sagte, der Anruf sei seit zwei Wochen geplant gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren: „Da ging wirklich nichts mehr“: Deutscher Schwimm-Star bricht bei der WM ein

„Ich finde das inakzeptabel und habe jetzt gerade null Vertrauen in unsere Regierung“, betonte sie. Zwar habe sie weiter Hoffnung, mit US-Präsident Joe Biden über den Fall zu sprechen, momentan fühle es sich aber wie ein Nein an. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp