NBA-Profi Kyrie Irving
  • Der NBA-Profi Kyrie Irving darf vorerst nicht mehr bei seinem Team sein.
  • Foto: picture alliance

Ungeimpft! NBA-Klub streicht Topspieler – der verliert 400.000 Dollar pro Spiel

Die Impfdebatte in der NBA schwelt weiter. Wenige Tage vor dem Liga-Start haben die Brooklyn Nets nun Kyrie Irving vom Training und den Spielen ausgeschlossen.

Skeptiker Kyrie Irving schießt sich selbst ins Aus, Michael Jordan lobt das harte Vorgehen gegen Impfverweigerer – um Basketball geht es eine Woche vor NBA-Start nur am Rande. Die Debatte um die vor dem Virus schützende Spritze hält die Liga weiterhin in Atmen. Und Irving ist wieder mal mittendrin.

Brooklyn Nets greifen durch und schließen Kyrie Irving aus

„Kyrie hat eine persönliche Einstellung, und wir respektieren sein individuelles Recht auf diese Entscheidung“, sagte Brooklyns General Manager Sean Marks: „Derzeit schränkt diese Entscheidung jedoch seine Fähigkeit ein, ein volles Mitglied des Teams zu sein.“ Damit fehlt Irving wohl nicht nur zum Liga-Auftakt in der Nacht zum Mittwoch kommender Woche bei Meister Milwaukee Bucks, sondern vorerst auch in allen anderen Partien.

Das könnte Sie auch interessieren: 18 NBA-Stars festgenommen! Verdacht auf Versicherungsbetrug

Starspieler Irving äußerte sich nun auch selbst zur Impfdebatte und schloss aus, deshalb seine Karriere zu beenden. „Glaubt nicht, dass ich mich zurückziehen werde. Glaubt nicht, dass ich dieses Spiel für eine Impfpflicht aufgeben werde“ machte er via Instagram klar. „Ich tue, was das Beste für mich ist. Ich kenne die Konsequenzen und wenn das bedeutet, dass ich dafür verurteilt und verteufelt werde, dann ist das eben so.“

Er sei „in vielen Dingen noch unsicher“, und das sei okay. Es gehe ihm nicht darum, grundsätzlich gegen Impfungen zu sein. Vielmehr müsse er fühlen, was gut für ihn sei. „Das ist mein Leben“, sagte Irving: „Ich kann damit machen, was ich will. Es ist mein Körper.“


Morgenpost – der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihn jeden Morgen die wichtigsten Meldungen des Tages. Erhalten Sie täglich Punkt 7 Uhr die aktuellen Nachrichten aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail.  Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Ende September hatte Irving erklärt, seinen Impfstatus „privat halten“ zu wollen und trat damit eine große Diskussion los. Basketball-Legende Kareem Abdul-Jabbar forderte gar, dass ungeimpfte Profis aus dem Team „entfernt“ werden sollten. 

Michael Jordan: „Bin mit der Liga einer Meinung“

„Air“ Jordan drückte sich da etwas diplomatischer aus und pries das Gesundheitsprotokoll der Liga, das Gehaltseinbußen für Profis vorsieht, die Spiele verpassen, weil sie nicht geimpft sind. „Ich bin mit der Liga völlig einer Meinung“, sagte Jordan am Montag bei NBC: „Ich denke, jeder hat über Impfungen gesprochen. Ich glaube fest an die Wissenschaft, und ich werde mich daran halten.“

95 Prozent der Spieler sind derzeit geimpft, eine Pflicht besteht lediglich für das Funktionsteam. Abtrünnige wie Irving sind die Folge. Auch Andrew Wiggins von den Golden State Warriors, für die in San Francisco ähnlich strenge Vorgaben gelten, wollte sich das Vakzin lange nicht spritzen lassen und beschwerte sich nach dem Piks in der Vorwoche, „gezwungen“ worden zu sein. „Ich schätze, dein Körper gehört dir nicht“, sagte er.

Irving blieb stur – und muss die Konsequenzen tragen. Gut möglich, dass er in dieser Saison überhaupt nicht für Brooklyn aufläuft. Auch vor dem totalen Bann hätte er in der Regular Season bereits 41 Heimspiele sowie die Auswärtspartien bei den New York Knicks, Warriors sowie den Lakers und Clippers aus Los Angeles sicher verpasst. 

Kyrie Irving verliert fast 400.000 Dollar pro Spiel

Ihn nur außerhalb New Yorks einzusetzen, war für die Nets, die nun voll auf James Harden und Kevin Durant setzen, aber nie eine Option. „Wir werden niemandem aus unserem Team erlauben, nur ein Teilzeitmitglied zu sein“, sagte Marks. Erst wenn er zumindest eine Impfdosis erhalten hat, darf Irving wieder spielen und trainieren. 

Bis dahin verliert der gebürtige Australier für jede verpasste Begegnung 381.000 US-Dollar (rund 330.000 Euro), ein Einlenken ist jedoch kaum zu erwarten. Erst am vergangenen Wochenende twitterte Irving vielsagend: „Ich werde von Gott und meinen Leuten beschützt. Wir stehen zusammen.“ Nur auf dem Parkett steht Kyrie Irving erst einmal nicht mehr. (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp