Laura Lindemann beim Staffel-Rennen 2019 in Hamburg, bei dem sie mit dem deutschen Team Silber gewann
  • Laura Lindemann beim Staffel-Rennen 2019 in Hamburg, bei dem sie mit dem deutschen Team Silber gewann
  • Foto: imago images/Jörg Schüler

Triathlon trotz Corona: Heute startet die Weltmeister-Suche im Stadtpark

Am Wochenende hetzen 130 Geister-Athleten durch den Stadtpark. Sie wollen, Corona zum Trotz, die Triathlon-Weltmeister ermitteln. Laura Lindemann will mit der deutschen Staffel wieder aufs Podium.

Was Mecklenburg 2020 für viele Urlauber, ist Hamburg für Triathleten. Die Hansestadt ist weltweit der einzige Ort, an dem in diesem Jahr überhaupt eine Veranstaltung der World Triathlon Series stattfinden kann. Am Sonnabend ermitteln die Männer (ab 16 Uhr) und die Frauen (ab 18 Uhr) ihre Sprint-Weltmeister, am Sonntag geht es dann – wie jedes Jahr in Hamburg – ab 13.31 Uhr um den Titel in der Mixed-Staffel.

Triathlon in Hamburg: Lindemann fühlt sich „stark“

„Ich habe gut trainiert, fühle mich stark und freue mich sehr auf das Rennen“, blickt Laura Lindemann im MOPO-Gespräch voraus. Die Berlinerin wurde im Vorjahr Siebte im Sprint und gewann mit der deutschen Staffel Silber. Die Erfolgsaussichten zu kalkulieren, fällt ihr nach der Corona-Zwangspause aber schwer: „Das Feld hat sich seit ungefähr einem Jahr nicht mehr gesehen, da sind Prognosen schwierig.“ Titelverteidiger sind die US-Amerikanerin Katie Zageres und der Franzose Vincent Luis.

Lindemann vermisst „Hamburgs cooles Publikum“

Durch das strikte Hygienekonzept der Veranstalter ist der Bereich fürs Schwimmen, Radfahren und Laufen im Stadtpark abgesperrt, Zuschauer sind nicht zugelassen. „Hamburg ist für sein cooles Publikum bekannt“, bedauert Lindemann: „Diesmal wird es recht ruhig werden, aber das Rennen wird so schnell herum sein, dass man es wahrscheinlich gar nicht mitbekommt.“

Das könnte Sie auch interessieren: Wer wird Geister-Meister? Beachvolleyball mit Laura Ludwig in Timmendorfer Strand

„Durch die vor Ort getroffenen Maßnahmen wird es keinen direkten Blick auf das Renngeschehen geben, deshalb empfehle ich jedem Fan, die Wettkämpfe auf dem Fernseher zu verfolgen“, erklärte Veranstaltungschef Oliver Schiek. ARD und ZDF berichten umfassend, auf triathlonlive.tv wird live gestreamt. Besonders die Staffel, in der je zwei Männer und zwei Frauen 300 Meter schwimmen, 6,5 Kilometer radeln und 1,7 Kilometer laufen, verspricht spektakuläre Bildschirm-Bilder. 2019 musste sich die deutsche Staffel den Franzosen nur knapp geschlagen geben.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp