Primoz Roglic quälte sich mit Schmerzen durch die Tour de France – jetzt musste der Mitfavorit aufgeben.
  • Primoz Roglic quälte sich mit Schmerzen durch die Tour de France – jetzt musste der Mitfavorit aufgeben.
  • Foto: imago/Belga

Tour de France: Zwei Top-Stars geben auf

Als Mitfavorit auf den Sieg bei der Tour de France gestartet, ist für Primoz Roglic jetzt frühzeitig Schluss. Der Slowene musste nach einem schweren Sturz aufgeben. Auch Mathieu van der Poel, der sechs Tage lang das Gelbe Trikot trug, war am Sonntag nicht mehr dabei.

„Es ergibt keinen Sinn, so weiterzumachen. Für mich ist es jetzt an der Zeit, mich zu erholen und auf neue Ziele zu konzentrieren. Ich bin sehr enttäuscht, aber ich muss es so akzeptieren“, teilte der Vorjahreszweite Roglic am Sonntagmorgen mit. Er habe gemeinsam mit seinem Team beschlossen, nicht weiter an der Tour de France teilzunehen.

Tour de France: Roglic fuhr mit großen Schmerzen

Auf der dritten Etappe am Montag war der 31-Jährige kurz vor dem Ziel in Pointivy schwer gestürzt und hatte sich seitdem mit diversen schmerzhaften Wunden durch das Rennen gequält. Nach der Etappe am Samstag hatte der Rückstand auf Titelverteidiger Tadej Pogacar schon fast 40 Minuten betragen. Als 175. war Roglic ins Ziel der ersten Alpenetappe in Le Grand-Bornand gerollt.

Tour-Debütant Mathieu van de Poel trug sechs Tage lang das Gelbe Trikot.
Tour-Debütant Mathieu van de Poel trug sechs Tage lang das Gelbe Trikot.

Auch der Niederländer Mathieu van der Poel war am Sonntag zum Start der 9. Tour-Etappe nicht mehr im Teilnehmerfeld vertreten. Der 26-Jährige vom Team Alpecin-Fenix will sich stattdessen gezielt auf die Olympischen Spiele in Tokio vorbereiten. Dort peilt er eine Medaille auf dem Mountainbike an.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Massensturz bei „Tour de France“: Verursacherin meldet sich zu Wort

„Es war eine Traumwoche für das Team und mich. Wir hatten das Gelbe Trikot für sechs Tage. Wir können sehr stolz sein“, sagte van der Poel: „Es ist aber in meinem besten Interesse, dass ich jetzt aussteige und mich auf Olympia konzentriere.“

Tour-Debütant van der Poel, der Enkel der französischen Rad-Legende Raymond Poulidor, hatte das Maillot jaune mit dem Etappensieg an der Mur-de-Bretagne erobert. Erst auf der ersten Alpenetappe am Samstag verlor er Gelb an Titelverteidiger Tadej Pogacar. „Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr Paris erreiche“, sagte van der Poel. (fbo/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp