Sophia Thomalla und Alexander Zverev
  • Sophia Thomalla und Alexander Zverev bei der Players Night des ATP im letzten Jahr.
  • Foto: imago/Lackovic

Sophia Thomalla gibt zu: Zverev „war keine Liebe auf den ersten Blick“

Offen wie selten hat Sophia Thomalla (33) über ihre Beziehung zu Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev (25) gesprochen. In der am Sonntag bei RTL+ erschienenen Dokumentation „ZVEREV – Der Unvollendete“ sagt die Schauspielerin und TV-Moderatorin über das Zusammenkommen der beiden.

„Es ist keine romantische Geschichte.“ Man habe sich über Freunde kennengelernt und nach einer Zeit zueinandergefunden. „Manchmal spricht man miteinander und denkt: ,Joah, kann was werden.‘ Und dann entsteht es auf einmal plötzlich“, sagte Thomalla. „Es war keine Liebe auf den ersten Blick.“

Sophia Thomalla spricht in Dokumentation über Beziehung zu Alexander Zverev

In der rund 90-minütigen Dokumentation gibt Zverev seltene Einblicke in sein Privatleben und das seiner Familie. Im Mittelpunkt steht Zverevs Weg zurück auf den Tennisplatz nach seiner schweren Fußverletzung im Halbfinale der French Open Anfang Juni des vergangenen Jahres.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Dabei begleitete ihn auch Thomalla. Über die Beziehung der beiden stets im Rampenlicht stehenden sagt die 33-Jährige: „Es sind ja zwei besonders krasse Lebensmodelle, die aufeinandertreffen.“ Zverev mit seinem enormen und elf Monate des Jahres bestimmenden Sportpensum, sie mit ihrem „alles andere als“ kontinuierlichen Leben mit ebenfalls vielen Reisen. „Da genießen wir – so doof es klingt – die simpelsten Sachen miteinander. Denn wir haben kein simples Leben miteinander.“

Das könnte Sie auch interessieren: Jahrelanger sexueller Missbrauch? Schwimm-Verband reagiert auf Vorwürfe

Dennoch könne sie sich immer auf Zverev verlassen. „Ich brauche keinen Versorger. Ich brauche jemanden, bei dem ich 24 Stunden anrufen und mich auskotzen kann. Und das kann er sehr gut“, sagte Thomalla über den acht Jahre jüngeren Zverev. (dpa/js)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp