Kim Min Seok
  • Der Olympiamedaillengewinner Kim Min Seok wurde neben drei weiteren Eisschnelläufern vom südkoreanischen Eislaufverband für 18 Monate gesperrt.
  • Foto: imago/AFLOSPORT

Betrunken Unfall gebaut: Lange Sperre für Olympia-Star

Vier südkoreanische Eisschnellläufer, darunter der dreimalige Olympiamedaillengewinner Kim Min Seok, haben nach einem Unfall unter Alkoholeinfluss Wettkampfsperren von bis zu 18 Monaten akzeptiert. Dies teilte das nationale Olympische Komitee am Donnerstag mit.

Die Sportler hatten im Juli auf dem Rückweg von einer Trainingseinheit unter Alkoholeinfluss einen Unfall mit ihrem Auto verursacht, diesen aber nicht gemeldet. Der Vorfall wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet.
Der südkoreanische Eislaufverband sperrte daraufhin Kim für 18 Monate und Chung Jae Woong für ein Jahr wegen Trunkenheit am Steuer sowie zwei weitere Personen wegen Beihilfe zur Trunkenheit am Steuer.

Eisschnellläufer haben das Urteil bereits akzeptiert

Ein Beamter des koreanischen Olympiakomitees bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, die Sportler hätten bis zum Ablauf der Frist am Mittwoch keine Berufung eingelegt: „Das bedeutet, dass sie das Verbot akzeptiert haben und es nun in Kraft ist.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die südkoreanische Eisschnelllauf-Szene hatte in den letzten Jahren mit mehreren Skandalen zu kämpfen. 2019 wurde Shorttrack-Olympiasieger Lim Hyo Jun für ein Jahr gesperrt, weil er einem Teamkollegen im nationalen Trainingszentrum die Hose heruntergezogen hatte. Im selben Jahr wurde ein Sportler für einen Monat gesperrt, nachdem er heimlich in den Frauenschlafsaal des Trainingszentrums eingedrungen war.(sid/tw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp