x
x
x
Ellen Wessinghage 1975 in Bonn
  • Ellen Wessinghage 1975 in Bonn bei einem ihrer 38 Siege bei Deutschen Meisterschaften.
  • Foto: dpa

Sie war Deutschlands Sportlerin des Jahres: Große Trauer um Ellen Wessinghage

Deutschlands Sportlerin des Jahres 1975, Ellen Wessinghage, ist tot. Die zweimalige Olympia-Teilnehmerin starb am Samstag „im Alter von 75 Jahren nach langer und schwerer Krankheit“ wie die Familie am Montagabend „in tiefer Trauer“ mitteilte. „Wir behalten sie in lebhafter Erinnerung als ehemalige Spitzensportlerin, treusorgende Mutter von drei Kindern und enorm vielseitige Person.“

Unter ihrem Mädchennamen Ellen Tittel holte die Leichtathletin über die 1500 Meter bei der Hallen-Europameisterschaft 1971 in Helsinki die Bronzemedaille. Die Mittel- und Langstreckenläuferin startete in ihrer Karriere für Leverkusen, Mainz und Koblenz, war 38 Mal Deutsche Meisterin.

Ellen Wessinghage arbeitete für den Landessportbund Rheinland-Pfalz

Ellen Wessinghage war später Präsidiumsmitglied des Landessportbundes Rheinland-Pfalz, leitete dort den Landes-Arbeitskreis „Frau im Sport“ und führte über lange Jahre erfolgreich den Tennisklub Boehringer in Ingelheim. Außerdem unterstützte die Juristin die Tour der Hoffnung, die sich der Kinderkrebshilfe verschrieben hat.

Das könnte Sie auch interessieren: Skurrile Szenen in der Leichtathletik: Sportler flüchten vor Doping-Kontrolleuren

1975 hatte sie den Mittelstreckenläufer Paul-Heinz Wellmann geheiratet, ihre zweite Ehe mit dem späteren 5000-Meter-Europameister Thomas Wessinghage ging bis 1992. Mit ihrem späteren Lebensgefährten Holger Neumann unternahm sie zahlreiche Reisen in ferne Länder, verbrachte mit ihren sieben Enkelkindern fröhliche Stunden. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp