x
x
x
Synchronschwimmerinnen
  • Spanische Synchronschwimmerinnen hei der WM in Fukuoka
  • Foto: imago/Xinhua

Sexismus und Rassismus live: TV-Experten von Schwimm-WM abgezogen

Zwei Kommentatoren des italienischen öffentlich-rechtlichen Senders Rai sind nach einer umstrittenen Sendung von der Schwimm-WM in Japan abgezogen worden. Ihnen wird vorgeworfen, während der Übertragung des Synchronspringens in Fukuoka sexistische und rassistische Äußerungen gemacht zu haben. Gegen den Rai-Sportjournalisten Lorenzo Leonarduzzi leitete der Sender ein Disziplinarverfahren ein, er bestreitet die Vorwürfe.

„Ich habe die zuständigen Stellen angewiesen, ein Disziplinarverfahren einzuleiten“, sagte Rai-Chef Roberto Sergio laut einer Mitteilung am Montag. Er habe veranlasst, Leonarduzzi und den TV-Experten – sowie zweifachen Olympiateilnehmer – Massimiliano Mazzucchi „unverzüglich aus Japan zurückkehren zu lassen“.

Sexistische und rassistische Kommentare während der Wettkämpfe

Beiden wird vorgeworfen, bei nur scheinbar geschlossenen Mikrofonen sexistische Bemerkungen während des Frauenwettbewerbs und einen rassistischen Kommentar während des Männerwettbewerbs gemacht zu haben. Nach der Sendung erhielt der Sender zahlreiche Beschwerden.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auch in den sozialen Medien kursierten viele Kommentare zu der Übertragung. „Ein Journalist des öffentlich-rechtlichen Rundfunks könne sich nicht rechtfertigen, indem er das, was gesendet wurde, als Kneipenstreich abtut“, hieß es in der Mitteilung von Rai-Chef Sergio.

Das könnte Sie auch interessieren: „Das war respektlos!“ Spanien-Star Isco tritt gegen Union Berlin nach

Leonarduzzi äußerte im Gespräch mit der Zeitung „Corriere della Sera“: „Ich distanziere mich von allem, was von einem Mikrofon aufgenommen wurde, das aus technischen Gründen eingeschaltet war und anderthalb Meter von mir entfernt stand. Einige dieser Sätze, die mir zugeschrieben wurden, habe ich überhaupt nicht gesagt.“ In dem internen Verfahren sollen die genauen Umstände nun geklärt werden. (dpa/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp