x
x
x
Christian Seifert
  • Nach seinem Abschied von der DFL geht Christian Seifert nun unter die Start-Up-Gründer.
  • Foto: Feil/M.I.S./Pool/Witters

Nach dem Preis-Schock bei DAZN: Neuer Sport-Streaming-Dienst soll kommen

Alles außer Fußball: Eine neue Streaming-Plattform soll 2023 starten und Ligenwettbewerbe wie Einzelsportevents bündeln. Dahinter stehen ein Medienkonzern und ein Prominenter aus der Fußballwelt.

Der Medienkonzern Axel Springer und der Ex-Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, Christian Seifert, entwickeln gemeinsam eine Streaming-Plattform für Ligenwettbewerbe und herausragende Einzelsportevents abseits des Fußballs. Der Start der Plattform sei für Herbst 2023 geplant, teilte das Medienhaus am Montag in Berlin mit. Sie soll auf den deutschen Markt zugeschnitten sein.

Ex-DFL-Chef Christian Seifert plant Streaming-Plattform

Ziel des gemeinsamen Unternehmens sei es, für Millionen von deutschen Sportfans, die sich für Ligen und Sportarten jenseits des Fußballs begeistern, eine neue mediale Heimat zu schaffen. So solle auch die Wahrnehmung von Sportarten wie etwa Handball, Basketball und Eishockey gesteigert werden.

Seifert erhält Unterstützung des Medienkonzerns Axel Springer

Wie die Plattform heißen wird, wurde noch nicht bekannt. Gründer des Start-ups mit Sitz in Köln ist Seifert, wie es weiter hieß. Der Medienkonzern Axel Springer, zu dem die journalistischen Marken „Bild“ und „Welt“ gehören, habe sich mehrheitlich an dem neuen Unternehmen beteiligt. Seifert halte weiter einen signifikanten Anteil und fungiere als geschäftsführender Gesellschafter. Es soll noch weitere Top-Positionen geben.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Seifert sagte laut Mitteilung: „Deutschland ist eine sportbegeisterte Nation, in der sich Millionen von Fans auch für andere Sportarten als Fußball interessieren.“ Man werde zahlreichen Ligen und Verbänden Kooperationsangebote unterbreiten.

Das könnte Sie auch interessieren: DAZN-Preiserhöhung: So reagieren die Fans

Der Vorstandsvorsitzende von Axel Springer, Mathias Döpfner, sagte: „Sport gehört zu Axel Springer. Und in diesem Bereich wollen wir erklärtermaßen weiter investieren und wachsen.“ (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp