Ex-Profi Jens Lehmann bedauert seine Äußerungen
  • Ex-Profi Jens Lehmann bedauert seine Äußerungen gegenüber Dennis Aogo.
  • Foto: IMAGO / Ulrich Hufnagel

„Schlechter Moment“: Lehmann spricht über seine rassistische Nachricht

Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann bereut seine rassistische Whatsapp-Nachricht an Dennis Aogo immer noch. „Dass ich da abends diese Nachricht geschrieben habe an ihn war natürlich dumm, respektlos und er hat meine Entschuldigung auch angenommen zum Glück“, sagte Lehmann in dem Format „Meine Geschichte“ des TV-Senders Sky. Lehmann hatte im Mai in einer WhatsApp-Nachricht an den TV-Experten und früheren Profi Aogo diesen als „Quotenschwarzen“ bezeichnet.

„Das war ein schlechter Moment von mir“, sagte der 52-Jährige nun. Lehmann hat sich nach eigener Aussage anschließend gefragt, ob er jemals gegenüber Mannschaftskameraden rassistisch gewesen sei. Er habe dann alte Kollegen angerufen. Alle hätten ihm bestätigt, dass das nie der Fall gewesen sei.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der gebürtige Essener, der unter anderem für Borussia Dortmund und den FC Arsenal spielte, habe sich hinterfragt, wie oft er Sachen gesagt haben könnte, mit denen er unabsichtlich andere Gruppen getroffen haben könnte. Lehmann berichtete auch, dass er Kontakt mit einer Initiative für diskriminierte Menschen gehabt habe. „Ich habe gelernt, was man in seinem Verhalten ändern muss und auch in seinem Denken“, sagte er.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp