Synchron-Schwimmen
Synchron-Schwimmen
  • Frithjof Seidel trat bei der EM in Rom mit Michelle Zimmer im Mixed-Duett an und belegte Rang vier.
  • Foto: IMAGO/Emmefoto

Synchron-Schwimmen: Jetzt dürfen auch Männer bei Olympia ran!

In den olympischen Wettbewerben im Synchronschwimmen 2024 in Paris dürfen auch Männer starten. Eine entsprechende Genehmigung erteilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) dem Weltschwimmverband World Aquatics.

Demnach können im Teamwettbewerb bis zu zwei Männer pro Nation starten. Der Verband rechnet damit, dass etwa zehn Länder das neue Angebot nutzen werden.

Das Synchron- oder Kunstschwimmen der Männer erlebt bei den Weltmeisterschaften im nächsten Jahr im japanischen Fukuoka seine Solo-Premiere. Auch hier dürfen zudem bis zu zwei Männer im achtköpfigen Team dabei sein.

Neues Wertungssystem sorgt für Erhöhung des Schwierigkeitsgrades

Ein im Oktober beschlossenes neues Wertungssystem kann den Einsatz von Männern im Team durchaus interessant machen. Künftig müssen verstärkt akrobatische Elemente gezeigt werden, Sprünge und Hebungen müssen verbessert und schwieriger gestaltet werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Historischer WM-Tag! Deutsche Schwimmer brechen zahlreiche Rekorde

In Deutschland ist mit Frithjof Seidel derzeit ein Mann auch auf internationaler Bühne aktiv. Der ehemalige Wasserspringer aus Berlin trat bei den Europameisterschaften in diesem Jahr in Rom mit Michelle Zimmer im Mixed-Duett an und belegte Rang vier. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp