x
x
x
Torwart Nikola Portner vom Handball-Bundesligist SC Magdeburg bei einem Spiel.
  • Die Ermittlungen gegen Torwart Nikola Portner vom Handball-Bundesligist SC Magdeburg wegen Dopings wurden nun eingestellt.
  • Foto: imago/Christian Schroedter

Positive Crystal-Meth-Probe: Ermittlungen gegen Handball-Star eingestellt

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Handball-Torhüter Nikola Portner wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Anti-Doping-Gesetz sind von der Staatsanwaltschaft Magdeburg eingestellt worden. Das teilte der SC Magdeburg am Montag über seinen Rechtsanwalt Professor Rainer Tarek Cherkeh mit. „Es lägen, so die Staatsanwaltschaft, keine Anhaltspunkte dafür vor, dass der Beschuldigte gegen das Anti-Doping-Gesetz oder das Betäubungsmittelgesetz verstoßen habe”, heißt es in der Mitteilung des Champion-League-Siegers. Demnach wurden die Untersuchungen mangels Tatverdachts beendet.

Zeitnah werden nun Informationen über die Öffnung der B-Probe erwartet, nachdem bei dem Schweizer bei einer positiven Wettkampfkontrolle Methamphetamine entdeckt worden. Methamphetamine sind synthetisch hergestellte Substanzen, die umgangssprachlich Crystal Meth genannt werden. „Strafrechtlich und sportrechtlich sind es zwei verschiedene Herangehensweisen. Das ist natürlich eine unterschiedliche Betrachtungsweise”, sagte Sprecherin Eva Bunthoff von der Nationalen Anti Doping Agentur Deutschland (Nada) am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren: Schiebung beim Halbmarathon? Chinese gewinnt auf ganz seltsame Art und Weise

„Nach aktuellem Kenntnisstand beträgt die gemessene Konzentrationshöhe einen Bruchteil einer typischen Einnahme dieser Substanz”, hatte Cherkeh zuvor verkündet. Der Verein und das Präsidium der Handball-Bundesliga haben Portner bis zur abschließenden Klärung des Sachverhalts vorerst suspendiert. (dpa/pu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp