Rassul Motamedi
  • Nach Rassul Motamedis Sieg wurde eine im Iran politisch verbotene Hymne gespielt.
  • Foto: instagram/rasool.motamediii

Ärger im Iran: Hymnen-Eklat bei Gewichtheber-WM

Die falsche Hymne für einen iranischen Sieger bei der Gewichtheber-WM im usbekischen Taschkent hat für Verwirrung und Empörung in Teheran gesorgt.

Nach dem Erfolg von Rassul Motamedi in der Gewichtsklasse bis 102 Kilogramm wurde Medienberichten zufolge bei der vom iranischen Staatsfernsehen live übertragenen Siegerehrung nicht die Hymne der islamischen Republik gespielt.

Gewichtheber-WM: Hymnen-Patzer im Iran sorgt für Entsetzen

Stattdessen war am Donnerstag die Schah-Hymne aus der Monarchie-Ära vor der islamischen Revolution 1979 zu hören. Alles, was mit der Monarchie zu tun hat, ist im Iran ein absolutes Tabu-Thema.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das Live-Programm im TV wurde sofort unterbrochen und der iranische Moderator wusste nicht, was er sagen sollte. Das Video von dem Missgeschick wurde umgehend in sozialen Netzwerken verbreitet und sorgte für Lacher. Für das Staatsfernsehen war der Vorfall dagegen extrem peinlich.

Das könnte Sie auch interessieren: Vom Klassenzimmer zur Darts-WM: 16-Jähriger Deutscher vor Rekord

In Teheran wird nun darüber diskutiert, wie dieses Missgeschick zustande gekommen – und ob es Absicht gewesen sein könnte. Beobachter erwarten eine scharfe Kritik seitens des iranischen Gewichtheberverbands an Gastgeber Usbekistan. (kk/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp