• Melika Balali mit einer klaren Botschaft bei den britischen Meisterschaften, bei denen sie für Schottland an den Start ging.
  • Foto: Instagram.com/melika_balali.d

Polizeischutz in Schottland: Iranische Ringerin vom Regime bedroht

Nach Drohungen seitens ihrer heimischen Regierung hat die iranische Ringerin Melika Balali in Schottland Polizeischutz erhalten. Die 22-Jährige hatte den Iran im vergangenen Jahr verlassen und lebt und trainiert seitdem auf der britischen Insel. Nach ihrem Protest gegen die strenge Kleiderordnung im Iran hatte sie über das Internet Drohungen erhalten.

„Sie haben versucht herauszufinden, wo ich lebe und wo ich trainiere“, sagte Balali, die im Juni bei den britischen Ringermeisterschaften Gold für Schottland gewonnen hatte. Auf dem Podium hatte sie ein Plakat mit der Aufschrift „Stoppt die Forderung nach dem Hijab“ und „Ich habe das Recht, eine Ringerin zu sein“ in die Höhe gehalten.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Balali fühlt sich durch den Polizeischutz sicher und sieht sich in ihrer politischen Botschaft bestätigt. „Ich trainiere an einem sicheren Ort und lebe sicher“, sagte sie. Die Drohungen machten sie „stärker“, führte Balali aus, „wenn ich Drohungen aus dem Iran bekomme, dann bin ich auf dem richtigen Weg. Wenn ich falschliegen würde, warum sollten sie mich dann bedrohen?“

Anhaltende Proteste wegen Diskriminierung von Frauen im Iran

Der weltweit aufsehenerregende Tod von Mahsa Amini im iranischen Polizeigewahrsam im September führte zu anhaltenden Protesten im Land gegen das islamische Herrschaftssystem und die systematische Diskriminierung von Frauen. Das Regime setzt mit Härte und Gewalt dagegen.

Das könnte Sie auch interessieren: Fluggesellschaft wittert „negative Medienkampagne“ gegen Katar

Bereits mehr als 300 Menschen sind in den vergangenen beiden Monaten bei den Protesten ums Leben gekommen, mehr als 15.000 Personen wurden festgenommen. (sid/dhe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp