Nick Kyrgios fühlte sich während des Wimbledon-Finale von einem betrunkenen Fan belästigt.
  • Nick Kyrgios fühlte sich während des Wimbledon-Finale von einem betrunkenen Fan gestört.
  • Foto: imago/PanoramiC

„700 Drinks“: Angeblich betrunkene Tennis-Zuschauerin rächt sich an Kyrgios

Tennisprofi Nick Kyrgios könnte eine seiner berüchtigten Pöbeleien teuer zu stehen kommen. Die Zuschauerin, über die der Australier während und nach dem verlorenen Wimbledon-Finale gegen Novak Djokovic heftig gelästert hatte („700 Drinks“), reichte Klage wegen Verleumdung ein. In der von ihren Anwälten veröffentlichten Erklärung schrieb Anna Palus von einer „rücksichtslosen und völlig unbegründeten Anschuldigung gegen mich“.

Diese habe nicht nur dazu geführt, dass sie zeitweise aus dem Stadion verwiesen worden war, schrieb die Klägerin: „Die falschen Anschuldigungen von Herrn Kyrgios wurden von Millionen Menschen in der Welt gesehen oder gelesen, was mir und meiner Familie erheblichen Schaden zugefügt hat.“ Sie wolle den möglichen Schadenersatz an wohltätige Zwecke spenden.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Kyrgios hatte sich bei seiner Finalniederlage von der Zuschauerin gestört gefühlt und sie als betrunken bezeichnet. „Ich war schon einige Nächte in meinem Leben unterwegs und ich wusste, dass sie zu viel hatte. Ich habe dem Schiedsrichter gesagt: Sie redet viel mit mir und sie ist betrunken. Was willst du deswegen machen?“ (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp