x
x
x
Paralympics
  • Linn Kazmaier und ihr Guide Florian Baumann jubeln nach dem Rennen über 10 Kilometer im Ziel über ihre Goldmedaille.
  • Foto: dpa

Ihre fünfte Medaille ist Gold: Linn (15) wird zu unserer Paralympics-Heldin

Deutschlands jüngste Paralympics-Teilnehmerin gelingt im fünften Rennen die Krönung. Die beste Monoskifahrerin Anna-Lena Forster erfüllt die Erwartungen. Eine Überraschung gibt es bei den Fahnenträgern.

Erst hüpfte Teenager Linn Kazmaier ausgelassen mit beiden Skiern über die Ziellinie, 51 Minuten später schrie Anna-Lena Forster ihre Freude über den Sieg heraus: Der vorletzte Paralympics-Tag wurde noch einmal zu einem Gold-Fest für die deutschen Athleten. Während Platz eins für Monoskifahrerin Forster in ihrer Top-Disziplin Slalom erwartbar war, krönte die 15-jährige Kazmaier im Langlauf mit ihrer fünften Medaille und dem ersten Gold ihre fantastischen Leistungen in China. „Es fühlt sich total krass an. Und ziemlich unwirklich auch“, jubelte Kazmaier.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Auf das zweite „Küken“ Leonie Walter wartet noch ein weiteres Highlight: Die 18-Jährige und Guide Pirmin Strecker werden gemeinsam die Fahne auf der Abschlussfeier in Peking tragen. „Sie ist gerade mal 18 Jahre alt und glänzt hier mit solch herausragenden Leistungen“, sagte Deutschlands Chef de Mission Karl Quade und meinte damit vor allem Walters Goldcoup im Biathlon am Dienstag.

Bundestrainer Rombach:„Allerhöchste Achtung für so viel Rennintelligenz“

Am Samstag verdoppelten Kazmaier und Forster innerhalb von knapp einer Stunde die Gold-Ausbeute von zwei auf vier. Einmal mehr überzeugte die zweitjüngste aller Paralympics-Athleten aus Römerstein. Mit einem Vorsprung von knapp 40 Sekunden distanzierte die Sehbehinderte gemeinsam mit Guide Florian Baumann die chancenlose Konkurrenz. Bundestrainer Ralf Rombach zollte nach dem Sieg bei schwierigen Bedingungen „allerhöchste Achtung für so viel Rennintelligenz.“

Kazmaier trat in der Loipe von Zhangjiakou nicht wie eine 15 Jahre alte Schülerin auf, sondern „diszipliniert“ und „akribisch“, befand auch Guide Baumann. Selbst vier anstrengende Rennen verkraftete sie bei ihrer Paralympics-Premiere scheinbar problemlos. „Ich weiß auch nicht, aber irgendwie kann sich mein Körper gut erholen“, erklärte sie. Für die Seele gab es während einer ARD-Schalte noch telefonische Glückwünsche der Eltern sowie des Bruders. In der offenen Staffel am Abschlusssonntag könnte sie möglicherweise ihr sechstes Edelmetall gewinnen.

Anna-Lena Forster erfüllt die Erwartungen und rast zu Gold

Für Ski-Ass Forster sind die Spiele in Peking derweil mit einem Gala-Auftritt auf der Piste von Yanqing zu Ende gegangen. In der sitzenden Klasse hatte die 26-Jährige einen Vorsprung von 2,32 Sekunden. Die große Favoritin hielt den Erwartungen stand – zu ihrer großen Erleichterung, wie der Jubelschrei nach der Zieldurchfahrt dokumentierte. „Ich habe mir den meisten Druck selbst gemacht“, betonte sie. „Ich bin happy darüber, es im Slalom noch mal geschafft zu haben.“

Das könnte Sie auch interessieren: Haus bombardiert: Schock-Moment für ukrainischen Para-Athleten

Zweimal Gold, zweimal Silber ist ihre Ausbeute in China. „Mit dem Resultat kann ich sehr zufrieden sein“, erklärte die Athletin aus Radolfzell. Die Winter-Paralympics im italienischen Mailand und Cortina d’Ampezzo sind nun bereits im Blickfeld. „Es gibt Steigerungsmöglichkeiten“, sagte Forster schmunzelnd. Jetzt soll aber erstmal relaxt werden. „Wir hatten eine heftige Saison mit der Weltmeisterschaft und den Paralympics“, erklärte sie. „Ich freue mich, daheim runterzukommen und zu entspannen.“

Rieder gewinnt Bronze

Einen Freudenschrei ließ auch Anna-Maria Rieder heraus. Im Slalom der stehenden Klasse kam die 22-Jährige bei ihren zweiten Paralympics überraschend auf Rang drei. „Es war ziemlich geil“, sagte Rieder, die zuvor in drei Rennen knapp am Podest vorbeifuhr. (dpa(jvd)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp