Andy Ibanez schlägt einen Ball auf dem Baseball-Feld.
  • Alex Ibanez wird bald als kubanischer Nationalspieler auflaufen.
  • Foto: IMAGO/USA TODAY Network

Novum: Kuba beruft Flüchtlinge für Baseball-Nationalteam

Kuba hat durch die erstmalige Berufung geflüchteter Baseball-Profis in sein Nationalteam für ein Novum gesorgt. Acht Jahre nach ihrer Flucht aus dem Karibikstaat erhielten die mittlerweile in der nordamerikanischen Profiliga Major League Baseball (MLB) unter Vertrag stehenden Andy Ibanez und Yoan Lopez eine Einladung ihres Heimatverbandes zur Teilnahme an einem Vorbereitungsturnier auf den als Weltmeisterschaft geltenden World Baseball Classic im März kommenden Jahres. Auch der in Mexiko spielende Exil-Kubaner Elian Leyva wurde für Kubas Auswahl nominiert.

Beobachter werten die überraschenden Berufungen der drei Spieler als Versuch der Eindämmung einer Welle illegaler Ausreisen oder Fluchtversuche durch Spitzensportler. Erst im vergangenen Jahr hatte sich rund die Hälfte von Kubas 24-köpfiger U23-Nationalmannschaft beim Baseball-Worldcup in Mexiko vom Team abgesetzt. Auch mehrere Boxer und Leichtathleten kehrten ihrem Heimatland auf unerlaubte Weise den Rücken.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Besonders im Baseball allerdings ist seit rund zehn Jahren eine Aufweichung der von Kubas früherem Diktator Fidel Castro verhängten Anti-Profisport-Doktrin zu registrieren gewesen. 2013 erhielten Baseballer generell die Erlaubnis für Engagements bei Profi-Klubs im Ausland. Fünf Jahre später folgte sogar eine Vereinbarung der MLB mit Kubas Verband, dass Spieler aus Kuba in der stärksten Liga der Welt spielen dürften und ihr Verband dafür Zahlungen von der MLB erhält.

23 kubanische Spieler in der Major League Baseball

Die Administration des damaligen US-Präsidenten Donald Trump setzte das Abkommen jedoch kurz darauf wegen des Sanktionsregimes gegen Kuba aus. Dennoch stellten in der vergangenen MLB-Saison 23 kubanische Spieler unter den 275 für den Saisonauftakt gemeldeten Profis schon die drittstärkste Gruppe unter den „Legionären“.

Ibanez spielt in der MLB als Infielder für die Detroit Tigers, Lopez fungiert bei den New York Mets als Pitcher, und Leyva steht bei den Naranjos de Hermosillo unter Vertrag. Außer dem Trio hat Kuba noch keine Spieler für das Turnier nominiert, allerdings wird inzwischen die Berufung weiterer aus Kuba geflüchteter MLB-Profis erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren: Premiere in München: Die NFL erobert Deutschland – Hamburg feiert mit

Der World Baseball Classic ist das international wichtigste Turnier für Nationalmannschaften und hat den Stellenwert einer Weltmeisterschaft. Der seit 2006 viermal und jeweils in mehreren Ländern ausgetragene Wettbewerb ist das erste und einzige offizielle Länderturnier mit MLB-Profis.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp