Johannes Bitter, Laura Ludwig, Patrick Esume, Marcell Jansen
  • Engagement für den Hamburger Sport: die neuen Botschafter Johannes Bitter, Laura Ludwig, Patrick Esume, Marcell Jansen (v.l.n.r.)
  • Foto: WITTERS

Neue Botschafter und ein Ziel: Hamburg will Sport-Hauptstadt sein

Das Herz des Hamburger Sports schlägt in diesen Tagen auf dem Heiligengeistfeld besonders laut. Dort feiert bis zum 10. Juli ein Multisport-Event Premiere – von Weltklasse bis hin zu Mitmach-Aktionen für alle. Mittelpunkt ist die „Active City Arena“, ein mobiles Stadion für 1000 Zuschauer. Für Hamburg ist das zweieinhalbwöchige Event zugleich auch ein kleiner Test für die Ausrichtung der deutschen „Finals“ und „European Championships“, um die sich die Hansestadt bewerben will.

Zum Auftakt wurden am Donnerstag in der Arena fünf Persönlichkeiten des Hamburger Sports vorgestellt, die die „Active City“ künftig als Botschafter repräsentieren und sich engagieren, um die Stadt zu bewegen: Beachvolleyball-Ikone Laura Ludwig, Handball-Riese Johannes Bitter, Football-Macher Patrick „Coach“ Esume, HSV-Präsident Marcel Jansen und Paralympics-Siegerin Edina Müller, die nicht vor Ort sein konnte.

Die Auserwählten seien Identifikationsfiguren, „erfolgreich, sympathisch, mit enormer Bekanntheit“, betont Sport- und Innensenator Andy Grote. Die Ernennung weiterer Botschafter:innen sei möglich, bestätigte er der MOPO.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Ich hoffe, dass ich inspirieren und motivieren kann“, sagt Ludwig. Die Olympiasiegerin, die im Mai zum zweiten Mal Mutter geworden ist, peilt einen Olympia-Start 2024 an. „Ich will es versuchen.“

Bitter hat das langfristige Active-City-Konzept überzeugt. „Ich habe schnell gemerkt, dass es nicht um ein Projekt für ein Jahr, sondern die nächsten zehn, 20 oder vielleicht 100 Jahre geht – nämlich darum, die ganze Stadt zu bewegen.“

Hamburg möchte sich für die „Finals“ bewerben

Für den waschechten Hamburger Jung‘ Esume ist es eine „große Ehre“ als Botschafter ausgewählt worden zu sein. „Ich bin hier angetreten, um mich einzubringen.“

Bei der 18-tägigen Veranstaltung ist Wilco Nijland federführend. Der Niederländer ist Chef des Beachvolleyball-Formats „King of the Court“, das in der neuen Arena den Auftakt macht. Es folgen ein Beachvolleyball-Turnier der deutschen Tour, Air Badminton und auf einem über den Sand gelegten Boden ein international hochkarätiges 3×3-Basketball-Turnier sowie ein großes Tischtennis-Event. An einigen Tagen steht die Arena allen Menschen der Stadt für Mitmach-Angebote offen (Infos zu allen Terminen, Tickets, etc. unter www.activecityarena.de).

Der Gesamtetat des Events beträgt 2,5 Millionen Euro. Vier Fünftel werden über Sponsoren und Ticketverkäufe für die Topevents finanziert. Die Stadt beteiligt sich mit 500.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren: Volleyball: Deutschland verweigert China-Spiel wegen Corona

Hamburg bringt sich zudem für die Bewerbung um die „Finals“ in Stellung. Bei diesem Event werden Deutsche Meisterschaften in verschiedenen Sportarten zeitgleich an einem Ort ausgetragen – aktuell in Berlin. „Wir sind interessiert“, so Grote. Auch die größeren „European Championships“ sind ein Thema.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp