Devin Booker (rechts) und Chris Paul
Devin Booker (rechts) und Chris Paul
  • Zwei Phoenix Suns-Spieler: Devin Booker (rechts) und Chris Paul
  • Foto: IMAGO/USA TODAY Network

Milliarden-Verkauf: Das ist jetzt das teuerste Team der NBA

Der Verkauf des NBA-Teams Phoenix Suns und des WNBA-Teams Phoenix Mercury für vier Milliarden US-Dollar (rund 3,8 Milliarden Euro) steht unmittelbar bevor. Demnach muss der Deal mit dem neuen Eigentümer Mat Ishbia nun noch von der Liga genehmigt werden, wie die Franchise am Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte.

„Wir freuen uns darauf, einen neuen Eigentümer im Valley willkommen zu heißen“, hieß es weiter. Weitere Informationen würden zu gegebener Zeit bekannt geben.

Der Geschäftsmann und ehemalige College-Basketballspieler Ishbia und der derzeitige Eigentümer Robert Sarver hatten sich auf die Kaufsumme geeinigt, durch die die Suns zum teuersten Team der nordamerikanischen Profi-Basketball-Liga NBA werden.

Derzeitiger Eigentümer fiel durch Rassismus und Sexismus auf

Sarver war von der NBA für ein Jahr gesperrt worden und musste zehn Millionen US-Dollar Strafe zahlen für die Art, wie er die Organisation geführt hatte. Er soll über Jahre rassistische und sexistische Kommentare abgegeben sowie Mitarbeiter des Basketball-Teams unprofessionell behandelt haben.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bisher waren die Brooklyn Nets das teuerste NBA-Team der Liga. 2019 zahlte Joe Tsai 3,3 Milliarden US-Dollar für die Nets und das Barclays Center in New York. Sarver hatte die Suns und die Mercury, die in der Frauen-Profiliga WNBA spielen, 2004 für 401 Millionen US-Dollar gekauft. Bis der Verkauf abgeschlossen ist, können mehrere Wochen vergehen. (dpa/nswz)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp