x
x
x
Nach seinem Sieg bei den French Open unterzieht sich Nadal nun einer Nerventherapie.
  • Nach seinem Sieg bei den French Open unterzog sich Nadal nun einer Therapie.
  • Foto: imago/Hasenkopf

Hilft eine Radiotherapie? Nadal-Start im Wimbledon in Gefahr

Tennis-Superstar Rafael Nadal hat sich nach seinem 14. Triumph bei den French Open einer Behandlung an seinem verletzten linken Fuß unterzogen. Dies teilte ein Sprecher des 36-Jährigen mit. Demnach erhole sich Nadal derzeit in seinem Haus auf Mallorca. Sein großes Ziel bleibe der Start beim dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres, dem Rasenklassiker in Wimbledon (27. Juni bis 10. Juli).

Nadal sei zunächst von Paris nach Barcelona gereist, um mit einer „gepulsten Radiofrequenzstimulation“ seine Nervenschmerzen zu lindern, so der Sprecher. Die Behandlung bedeute, dass die Nerven im Bereich von Nadals Verletzung „vorübergehend betäubt“ würden.

Nadal unterzieht sich einer Fußtherapie

„Rafa ist zu Hause und wird drei oder vier Tage lang normale, aufrechterhaltende, körperliche Aktivitäten ausüben. Abhängig von der Wirkung der Behandlung und solange diese positiv ist, wird er später wieder auf dem Platz trainieren“, sagte der Sprecher weiter: „Wir schließen nicht aus, dass in der nächsten Woche eine zweite Behandlung durchgeführt wird.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Nadal leidet seit Jahren an einem Problem in seinem Fuß, dem so genannten Müller-Weiss-Syndrom, einer seltenen und degenerativen Erkrankung, welche die Knochen in den Füßen betrifft.

Das könnte Sie auch interessieren:Zverev meldet sich nach OP – und hat keine guten Nachrichten

Er werde in Wimbledon „dabei sein, wenn mein Körper es zulässt. Wimbledon hat Priorität, die Grand Slams haben Priorität“, sagte Nadal am Sonntag nach seinem glatten Dreisatzsieg im Finale von Roland Garros über den Norweger Casper Ruud und fügte hinzu: „Mit Entzündungshemmern zu spielen: ja. Mit Betäubungsspritzen: nein.“ (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp