x
x
x
Die Pressekonferenz zu den Paralympics vor dem Pariser Eiffelturm.
  • Die Pressekonferenz zu den Paralympics vor dem Pariser Eiffelturm. Neue Klassifizierungen sollen für mehr Fairness sorgen.
  • Foto: IMAGO/ABACAPRESS

Nach massiver Kritik: Paralympic-Komitee beschließt Revolution im Behindertensport

Mit einem neuen Klassifizierungskodex will das Internationale Paralympische Komitee (IPC) für mehr Chancengleichheit und Fairness im Behindertensport sorgen. Auf der außerordentlichen Generalversammlung wurde der neue Code verabschiedet, der bei den nationalen Verbänden ab Januar 2025 gilt.

International wird es noch etwas dauern, da gelten die neuen Klassifizierungsregeln für die Beurteilung der Schwere der Beeinträchtigung und Einteilung in Startklassen von Sportlerinnen und Sportlern erst ab Juli 2026. Somit finden die Sommer-Paralympcis in Paris und die Winterspiele 2026 noch nach den bisherigen Regeln statt.

Seit drei Jahren wurde über neue Regeln diskutiert

Der bisherige Kodex stammt aus dem Jahr 2015, der 2017 in Kraft trat. Er hatte zu teils heftigen Diskussionen geführt. Athletinnen und Athleten prangerten Willkür und Intransparenz bei der Einstufung an, viele verloren ihre bisherige Einstufung und damit ihre Starterlaubnis. Auch Fälle von Klassifizierungsbetrug kamen immer wieder vor.

Das könnte Sie auch interessieren: Erstklassiger Sport: Beachvolleyball, Padel und Breaking neben dem Millerntor

Der neue Code verspreche eine bessere Klassifizierung für die Athleten und ein weiteres Wachstum des Vertrauens sowie der Integrität der Klassifizierung und der Parasportwettbewerbe, hieß es in der IPC-Mitteilung. Drei Jahre war zuvor über neue Regeln diskutiert worden, beteiligt war neben den IPC-Mitgliedern auch die Athletengemeinschaft. (dpa/pu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp