Alexander Zverev beim Tennis spielen
  • Alexander Zverev sieht sich mit schweren Gewaltvorwürfen konfrontiert
  • Foto: picture alliance/dpa | Maximilian Haupt

Nach Gewalt-Vorwürfen: So reagiert Zverev auf die ATP-Untersuchungen

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat erleichtert auf die Untersuchung der Profiorganisation ATP zu den Gewalt-Vorwürfen seiner Ex-Freundin reagiert. „Es fällt mir sehr schwer, meinen Namen reinzuwaschen, und nur mit so etwas kann ich das komplett tun“, sagte der 24-Jährige bei einer Pressekonferenz am Rande des Masters-Turniers in Indian Wells. Er selbst habe die ATP deshalb schon „seit Monaten“ um eine Untersuchung gebeten.

Olga Scharypowa hatte gegen Zverev mehrfach Anschuldigungen über physische und psychische Gewalt während der 13-monatigen Beziehung erhoben, die der Weltranglistenvierte stets bestritt. Unter anderem geht es um einen Vorfall am Rande des Masters-Turniers in Shanghai 2019. 

Zverev: Gewalt-Vorwürfe „verleumderisch und unwahr“

Im Zuge der Nachricht über die Ermittlungen der ATP am Montag hatte der Hamburger die Anschuldigungen erneut als „verleumderisch und unwahr“ zurückgewiesen. Er selbst könne „nicht mehr viel tun“, betonte Zverev am Mittwoch.

Das könnte Sie auch interessieren: ATP untersucht Gewaltvorwürfe gegen Alexander Zverev

Die Untersuchung begrüßt er deshalb ausdrücklich, auch wenn die ATP aus Sicht Zverevs „ein Jahr zu lang gewartet“ habe. „Um ehrlich zu sein, ist es in meiner Situation sehr schwierig, denn oft wird dem Mann nicht wirklich geglaubt“, sagte Zverev: „Ich habe meine Unschuld in vielerlei Hinsicht bewiesen. Und mit dieser Untersuchung, die jetzt endlich stattfindet, wird die Sache hoffentlich von dritter Seite aus geklärt und wir können dann mit allem anderen weitermachen.“ (kk/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp