Tiger Woods in der Schlagbewegung mit Fans im Hintergrund
  • Nach seinem Autounfall im Februar 2021 feierte Tiger Woods nun sein Comeback beim US-Masters.
  • Foto: picture alliance

13 Monate nach Autounfall: Tiger Woods feiert Traum-Comeback

Tiger Woods hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet – und liegt beim US Masters in Schlagdistanz zur Spitze. Sein Comeback in Augusta sorgte für großen Jubel.

Tiger Woods stapfte nach dem umjubelten Start bei seinem Comeback erst einmal in die Eistonne. Behandlung, Erholung, Ruhe – all das mit einem ausgezeichneten Gefühl dank des vielversprechendes Auftakts ins US Masters. „Ich friere mich im Grunde zu Tode“, scherzte der Golf-Superstar, aber das gehöre einfach dazu. Dabei war Woods auf seiner ersten Runde der folgenschwere Autounfall vor rund 13 Monaten keineswegs anzumerken.

Golf: Tiger Woods mit Comeback beim US Masters

Denn der 15-malige Major-Champion beeindruckte die Konkurrenz, lag in Lauerstellung zur Spitze – und ließ die Fans weiter von einem sechsten Triumph an der Magnolia Lane träumen. „Ich habe mich zurückgekämpft, um an diesem Tag voll da zu sein“, sagte er: „Ich bin da, wo ich sein wollte.“ Trotz der Schmerzen im rechten Bein war ihm klar: „Sobald das Adrenalin einsetzt, ich angefeuert werde und in meine kleine Welt eintauche, sollte alles in Ordnung sein.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Über fünf Stunden kämpfte sich Woods mit seinem schwer lädierten Bein über die Hügel des Augusta National – und beendete Runde eins mit 71 Schlägen auf einem geteilten zehnten Rang. Und das, obwohl er nach dem Crash im Februar 2021 „drei Monate lang nicht das Bett verlassen“ hatte. „Ich habe Glück, dass ich lebe und dass ich mein rechtes Bein noch habe“, sagte Woods einmal.

In Führung lag nach der ersten Runde der Südkoreaner Sung-Jae Im (67), auf Rang zwei folgte der Australier Cameron Smith mit einer 68er-Runde. Routinier Bernhard Langer hatte zu kämpfen, nach einem Doppel-Bogey an Bahn 12 (Golden Bell) kam er letztlich auf 76 Schläge. Der zweimalige Masters-Champions, der sich den Cut zum Ziel gesetzt hat, belegte zunächst den geteilten 70. Rang.

Um 11.06 Uhr Ortszeit hatte Woods an Bahn 1 (Tea Olive) abgeschlagen. Nach vier Schlägen lochte er zum Par – die Zuschauer applaudierten begeistert. Der 46-Jährige war im azaleen-pinken Shirt angetreten, das an den blühenden Rhododendron auf dem legendären Golfplatz erinnert.

Tiger Woods will „ein sportliches Wunder vollbringen“

Sein ganzes Können blitzte immer wieder auf, die Energie auf den Rängen stieg. „Ich meine, der Platz war wie elektrisiert“, sagte Woods über die Anfeuerungen von Tausenden Zuschauern. Doch der Publikumsliebling will nicht nur dabei sein oder den Cut schaffen. Er will gewinnen und damit ein sportliches Wunder vollbringen. „Das kann ich“, hatte er zuvor auf die Frage geantwortet, ob er den Sieg schaffen könne. Vor 25 Jahren hatte Woods erstmals das Masters gewonnen, 2019 holte er nach langer Leidenszeit mit starken Rückenschmerzen in Augusta seinen insgesamt 15. Majortitel. Fans und Rivalen hatten der Rückkehr des Ausnahmegolfers in diesen Tagen entgegengefiebert.

Das könnte sie auch interessieren:Unglaubliche Szenen! Tiger Woods begeistert bei Sensations-Comeback

Doch noch bevor Woods am Freitag auf seine zweite Runde ging, blickte er bereits voraus. „Wir haben noch einen langen Weg vor uns. Dieser Platz wird sich verändern und er wird noch viel schwieriger werden“, sagte Woods, und es gebe niemanden, „der außer mir die Last schultern kann“. (sid/brb)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp