Mubarak Salami (r.) hebt ab.
  • Mubarak Salami (r.) hebt ab.
  • Foto: Justus Stegemann/Hfr

Salami verzichtet für den ETV auf die Basketball-Bundesliga

Die Basketballer des Eimsbütteler Turnverbands (ETV) wollen nach ihrer eher durchwachsenen Premierensaison in der ProB, Deutschlands dritthöchster Basketball-Liga, in der der Klassenunterschied zuweilen zu groß und der Verbleib letztlich coronabedingt war, jetzt so richtig durchstarten – am besten gleich mit einem Derbysieg.

Zum Saisonauftakt am Sonntag in der Sporthalle Wandsbek (17 Uhr), zu dem sogar wieder Zuschauer dürfen und für den es noch Tickets gibt, empfangen die Hausherren das Nachbarteam aus Wedel, gegen die die Eimsbütteler in der vergangenen Saison bereits gewonnen haben.

So will der ETV Hamburg in der Dritten Basketball-Liga bestehen

Auch diesmal stehen die Chancen dafür nicht schlecht: Mit Mubarak Salami stellt der ETV den letztjährigen Liga-Topscorer. Krasse 26 Punkte legte „Mubi“ im Schnitt auf, verzichtete danach im Sommer sogar auf einen Wechsel in die Bundesliga – trotz mehrerer Offerten, die dem 25-Jährigen nach MOPO-Informationen vorlagen. Warum? „Aus der Liebe zu Hamburg und meiner Familie. Ich möchte mich nächstes Jahr beim ETV noch einmal steigern.“

Das gefällt auch seiner Trainerin Sükran Gencay, die Salami standesgemäß als Schlüsselspieler bezeichnet: „Sein Verbleib ist essenziell. Ich bin sogar davon überzeugt, dass er noch ein besseres Jahr spielen wird.“ Hilfe bekommt er dabei von Jack Fritsche. Der Hamburger spielte die vergangenen vier Jahre auf dem College in den Staaten und ist vor allem für seinen Distanzwurf bekannt. Gencay: „Er ist dazu ein sehr fleißiger Spieler und bringt viel Energie.“

Das könnte Sie auch interessieren: Einzige Frau in der Liga! Eimsbüttels Basketball-Coach: „Ich trainiere lieber Männer“

Dank einer „sehr guten“ Vorbereitung und „wichtigen Erfahrungen“, die der ETV vergangenes Jahr gesammelt hat, schätzt Gencay die Chancen ihres Teams als gut ein: „Wir haben viel gelernt und uns weiterentwickelt, sind reifer und mental stärker geworden. Das wird uns helfen. Trotzdem sind wir immer Außenseiter.“ Das war man aber auch beim letztjährigen Auftakt gegen Wedel. Und damals gewannen die Hamburger.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp