x
x
x
Laura Siegemund klatscht mit Alexander Zverev ab
  • French-Open-Champion Laura Siegemund (r.) würde bei den Olympischen Spielen in Paris gerne im Mixed mit Alexander Zverev antreten.
  • Foto: IMAGO/AAP

Mission Olympia-Gold: Siegemund fragt Zverev an – „aber es gab keine Antwort“

Laura Siegemund sprang Edouard Roger-Vasselin jubelnd in die Arme und bekam das Strahlen nicht mehr aus dem Gesicht: Mit einer furiosen Vorstellung hat die 36-Jährige an der Seite ihres französischen Partners den Titel im Mixed-Doppel bei den French Open gewonnen und starke Argumente für ein gemeinsames Olympia-Mixed mit Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev auf der roten Asche von Paris gesammelt.

Die Doppel-Spezialistin aus Metzingen sicherte sich mit dem Lokalmatadoren Roger-Vasselin durch ein 6:4, 7:5 gegen Desirae Krawczyk (USA) und Neal Skupski (Großbritannien) ihren dritten Titel bei einem Major-Turnier – 2016 hatte sie im Mixed in New York triumphiert, 2020 im klassischen Doppel.

Siegemund triumphiert mit Roger-Vasselin

„Ich habe dieses Mixed sehr genossen, es war sehr speziell“, sagte Siegemund. Jetzt gilt ihr Fokus vor allem den Ende Juli beginnenden Olympischen Spielen an gleicher Stelle, bei denen sie sich ein gemeinsames Mixed mit Zverev wünscht.


MOPO

Die neue WochenMOPO – ab Freitag wieder überall, wo es Zeitungen gibt!
Diese Woche u.a. mit diesen Themen:
– Mein Plan für den Elbtower: Wie der Hamburger Unternehmer Dieter Becken die Ruine mit Leben füllen möchte
– Wahl am Sonntag: Warum die EU-Abstimmung so wichtig ist, welche Partei im Bezirk am besten zu Ihnen passt
– 849 Euro für ein WG-Zimmer: Die teuerste Abstellkammer der Stadt
– 20 Seiten Sport: Was es für den neuen HSV-Boss Stefan Kuntz jetzt alles zu tun gibt – und was HSV-Legende David Jarolim exklusiv zur Stimmung im Verein sagt
– 28 Seiten Plan7: Wo Hamburger Promis wie Mirja du Mont und Alexander Klaws essen gehen


„Ich bin hochmotiviert und habe gezeigt, dass ich auf Sand ein sehr gutes Mixed spielen kann“, sagte Siegemund, die beim United Cup zum Jahresstart in Sydney mit Zverev harmoniert hatte. „Ich habe gefragt, ob er mit mir spielen will – es gab dazu keine Antwort“, so Siegemund, die sich erneut für eine Zusammenarbeit empfahl und nun auf eine Reaktion des deutschen Topstars wartet.

Laura Siegemund (r.) und ihr Mixed-Partner Edouard Roger-Vasselin haben die French Open gewonnen. imago/Schreyer
Laura Siegmund und Edouard Roger-Vasselin mit dem Siegerpokal fürs Mixed-Double
Laura Siegemund (r.) und ihr Mixed-Partner Edouard Roger-Vasselin haben die French Open gewonnen.

„Er wäre für mich die erste Wahl“, sagte Siegemund nach dem Triumph von Paris, „aber ich kann auch mit jemand anderem spielen.“ Bei den Sommerspielen in Roland Garros hat sie auch Ambitionen im Einzel und Doppel, entweder mit Angelique Kerber oder Jule Niemeier. Im Mixed wären die Medaillenchancen jedoch am größten – vor allem mit Zverev.

Teilnahme am Mixed war ursprünglich nicht geplant

Am Donnerstag bewies Siegemund einmal mehr ihre herausragenden Doppel-Qualitäten. Sie zeigte sich in den entscheidenden Situationen abgeklärt und nervenstark, häufig bügelte sie einfache Fehler ihres Partners aus. Im Einzel war Siegemund in der ersten Runde ausgeschieden.


MOPO
MOPO-EM-Tippspiel mit Logo schmal

Haben Sie mehr Fachwissen als die MOPO-Sportredakteure? Dann machen Sie jetzt mit bei unserem EM-Tippspiel, messen Sie sich mit den MOPO-Reportern und gewinnen Sie nach jedem Spieltag tolle Preise im Gesamtwert von über 5.000 Euro! Hier kostenlos anmelden, mitmachen und gewinnen!


„Das war ein Last-Minute-Ding. Ich wollte im Mixed wegen des Einzels und Doppels eigentlich nicht spielen. Aber Roger schrieb mir zwei Stunden vor der Deadline. Da konnte ich nicht Nein sagen“, sagte Siegemund: „Das war eine gute Entscheidung.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Sehr speziell“: Siegemund triumphiert bei French Open im Mixed-Finale

Roger-Vasselin (40) war einfach „dankbar, dass Laura zwei Stunden vor der Deadline Ja zu mir gesagt hat“. Dank der Weltklasse-Doppelspielerin bekam der Routinier die Chance auf seinen zweiten Titel bei seinem Heim-Grand-Slam nach dem Triumph im Doppel vor zehn Jahren. (sid/lw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp