Der deutsche Eishockey-Star Leon Draisaitl
  • Spielte trotz eines Syndesmoserisses: Leon Draisaitl
  • Foto: IMAGO/Larry MacDougal

Deutscher NHL-Star Draisaitl spielte in Playoffs mit „großen Schmerzen“

Deutschlands Eishockey-Star Leon Draisaitl hat alle Viertel- und Halbfinalspiele in den Playoffs der NHL trotz eines Syndesmoserisses im rechten Knöchel für die Edmonton Oilers bestritten.

Entsprechende Medienberichte bestätigte General Manager Ken Holland. Die Kanadier waren in der Nacht zu Dienstag in der Best-of-seven-Serie mit 0:4 an der Colorado Avalanche gescheitert und hatten das Finale verpasst.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Er konnte nicht trainieren“ – Keine Operation nötig

„Er hat mit großen Schmerzen gespielt“, sagte Holland: „Er konnte nicht trainieren und nur in den Spielen auflaufen, aber er verbuchte 32 Scorerpunkte.“ Es sei „unglaublich“ gewesen, auf welchem Niveau Draisaitl gespielt habe, „bei dem, was er durchgemacht hat“. Draisaitl muss laut Holland nicht operiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Aus nach Krimi: Draisaitl und Oilers scheitern an Colorado

In insgesamt 16 Play-off-Spielen gelangen Draisaitl sieben Tore und 25 Vorlagen. Der Stürmer hatte auch nach dem Ausscheiden kein rechtes Licht ins Dunkel gebracht. „Ich bin sicher, dass man im Video sehen kann, um welche Art von Verletzung es sich handelt“, sagte der Kölner.

Draisaitl zog sich den Syndesmoseriss im sechsten Spiel des Achtelfinalduells mit den Los Angeles Kings zu. (sid/mvp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp