x
x
x
Flasche Champagner in Wimbledon
  • Eine Flasche Champagner sorgte für einen kuriosen Zwischenfall beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon. (Symbolfoto)
  • Foto: Imago / PA Images

Kurioser Zwischenfall bei Wimbledon: Fan öffnet Champagner – Schiri muss eingreifen

So etwas hat es selbst beim traditionsreichen Tennis-Turnier in Wimbledon nicht oft gegeben. Bei der Partie der erst 16 Jahre alten Russin Mirra Andrejeva gegen ihre Landsfrau Anastasia Potapova kam es zu einem kuriosen Zwischenfall: Weil ein Fan im Publikum eine Champagner-Flasche entkorkte und damit die Konzentration der Spielerinnen störte, musste sogar der Schiedsrichter eingreifen.

„Meine Damen und Herren. Wenn sie eine Flasche Champagner öffnen, machen Sie es bitte nicht, wenn die Spieler gerade aufschlagen wollen. Danke!“, sagte Referee John Blom bei der Partie am Sonntag. Potapova, die gerade beim Aufschlag war, quittierte das mit einem Lächeln. Der Knall der Champagner-Flasche war zuvor gut zu hören gewesen.

French Open: John Blom macht Champagner-Ansage

Im Jahr 2019 hatte schon mal ein Tennis-Fan in Wimbledon mit einer Champagner-Flasche für Aufsehen gesorgt: Damals sprang der Korken nach dem Öffnen unkontrolliert in die Zuschauermenge.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Am Ende lag es aber nicht an dieser einen Aktion, dass sich die an Nummer 22 gesetzte Potapova der erst 16-jährigen Qualifikantin Andrejeva mit 2:6, 5:7 geschlagen geben musste. Andrejeva, die damit bei ihrer Premiere in London auf Anhieb im Achtelfinale steht, trifft an diesem Montag auf die Amerikanerin Madison Keys.

Das könnte Sie auch interessieren: Schwere Betrugsvorwürfe: Biathlon-Star soll Teamkollegen beklaut haben

„Es fühlt sich unglaublich an“, sagte Andrejeva nach dem überraschenden Triumph, bei dem sie nach 1:35 Stunden ihren ersten Matchball genutzt hatte und sich dann erst einmal sammeln musste: „Auf dem Platz konnte ich keine Emotionen zeigen. Ich war nach jedem Ballwechsel aus der Puste.“ Ihr erstes Grand-Slam-Turnier hatte Andrejeva vor einigen Wochen bei den French Open in Paris gespielt, wo sie ebenfalls gleich die dritte Runde erreicht hatte. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp