x
x
x
Anders Besseberg
  • Für Anders Besseberg sieht es derzeit nicht gut aus.
  • Foto: dpa

Es geht um Prostituierte, Jagd und Russen-Doping: Ex-Biathlon-Boss angeklagt

25 Jahre war Anders Besseberg der Chef des Biathlon-Weltverbandes. Dem Norweger jetzt wird schwere Korruption vorgeworfen. Und vor allem Dopingfälle der Russen vertuscht zu haben.

Der frühere Präsident des Biathlon-Weltverbandes IBU, Anders Besseberg, wird in Norwegen wegen schwerer Korruption angeklagt. Wie die norwegische Ermittlungsbehörde für Wirtschaftskriminalität am Montag mitteilte, geht es um Taten im Zeitraum von 2009 bis 2018.

Bessebergs Anwalt dementiert: „Er hat sich nie bestechen lassen“

Besseberg soll demnach unter anderem Bestechungen in Form von Uhren, Jagdausflügen und -trophäen, Prostituierten und einem geleasten Auto, das er zwischen 2011 und 2018 in Norwegen genutzt habe, angenommen haben. Bessebergs Anwalt Christian B. Hjort erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme an die norwegische Nachrichtenagentur NTB: „Besseberg bleibt dabei, dass er sich nie hat bestechen lassen oder versucht hat, die Anti-Doping-Arbeit der IBU zum Vorteil von jemandem zu beeinflussen.“

Sein Klient sei ein „Hardliner“ in der Bekämpfung von Doping gewesen. „Er hat darauf bestanden, dass alle Dopingfälle in Übereinstimmung mit den Regeln behandelt werden müssen, egal ob der Verdacht sich gegen Athleten aus West oder Ost richtet. Das hat ihn bei Einzelnen unbeliebt gemacht und Anlass zu mehreren grundlosen Beschuldigungen gegen ihn gegeben.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„Der Ernst der Angelegenheit wird durch den Vertrauensbruch unterstrichen, den seine Handlungen vor dem Hintergrund seiner Position als IBU-Präsident darstellen“, sagte die zuständige Staatsanwältin Marianne Djupesland laut einer Mitteilung am Montag. Bei den Ermittlungen hat Norwegen nach eigenen Angaben mit den österreichischen Behörden über die EU-Agentur Eurojust zusammengearbeitet. Eurojust ist in der Europäischen Union für justizielle Zusammenarbeit in Strafsachen zuständig. Außerdem haben demnach Behörden in Tschechien, Liechtenstein und Kanada die Ermittlungen unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren: Schiri beim Bayern-Spiel gegen City hat Vorgeschichte mit Müller

Besseberg war von 1993 bis 2018 Präsident des Biathlon-Weltverbandes. Eine im November 2018 eingesetzte unabhängige externe Überprüfungskommission (ERC) hatte in einem Bericht Anfang 2021 viele Verfehlungen des Norwegers dargelegt. Danach soll er „systematisch korruptes und unethisches Verhalten“ an den Tag gelegt haben. Zudem habe er „offensichtlich russische Interessen, insbesondere im Zusammenhang mit der Dopingbekämpfung, geschützt“, hieß es in einer IBU-Mitteilung vom Montag. Die Integritätsstelle des Weltverbandes setze die Ermittlungen der ERC fort. (dpa/cs)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp