Italien-Trainer Gianmarco Pozzecco zeigte beim Spiel gegen Serbien einmal mehr große Emotionen.
  • Italien-Trainer Gianmarco Pozzecco zeigte beim Spiel gegen Serbien einmal mehr große Emotionen.
  • Foto: imago/Camera4

„Die Welt geschockt“: Italien-Trainer rastet nach Basketball-Sensation aus

Mit dem Rauswurf von Gianmarco Pozzecco im EM-Achtelfinale von Berlin begann eine in höchstem Maße denkwürdige Basketball-Show. Der italienische Cheftrainer herzte unter Tränen sein Team, verabschiedete sich per Handschlag von den Serben und verließ – notgedrungen – den Innenraum. Eine halbe Stunde später hatte sein Team die Partie ohne den Chef gedreht und beim 94:86 über den Favoriten für eine der größten Überraschungen der EM gesorgt.

„Wir haben die Welt geschockt wie Muhammad Ali. Vielleicht ist das der größte Sieg in der Geschichte des italienischen Basketballs“, sagte ein vollkommen aufgedrehter Pozzecco in den Katakomben der Arena. Zuvor hatten ihn mehrere Ordnungskräfte sowie sein Profi Nicolo Melli nur mit allergrößter Not zurückhalten können, als Pozzecco schon vor Spielende unerlaubterweise und mit aller Macht zurück aufs Feld wollte.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Pozzecco tickte dann völlig aus, kniete jubelnd am Boden, brüllte seine ganze Freude heraus und stürmte im Kabinengang auf den völlig verdutzten Giannis Antetokounmpo zu. „Wir lieben ihn alle. Wir müssen ein wenig seine Emotionen kontrollieren“, kommentierte Aufbauspieler Marco Spissu. Der 49 Jahre alte Ex-Profi sei so verrückt, dass er am liebsten immer noch selbst spiele. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp