x
x
x
Thomas Bach
  • Thomas bach ist seit 2013 IOC-Chef.
  • Foto: IMAGO/AAP

Ausschluss bei Wimbledon: IOC-Präsident Bach setzt sich für Russen ein

IOC-Präsident Thomas Bach sieht für die olympischen Sommersport-Fachverbände die Gefahr, angesichts des andauernden Krieges in der Ukraine „ein politisches Werkzeug zu werden“. Der Funktionär sagte bei einer Veranstaltung der Association of Summer Olympic International Federations (ASOIF) laut des Branchendienstes „Inside the Games“ am Mittwoch im schweizerischen Lausanne, dass die Verbände sich nicht von der Politik beeinflussen lassen sollen oder ansonsten riskieren, möglicherweise instrumentalisiert zu werden.

„Wir brauchen den Respekt der Regierungen für unsere Rolle“, sagte Bach und verwies auf die aktuellen Vorgänge in der Tennis-Welt: „Schauen Sie sich unsere Freunde vom Tennis an, in Paris können russische Spieler als neutrale Athleten spielen, in London, in Wimbledon, sagt die Regierung nein, und wenn wir das zulassen, wenn wir dem nachgeben, dann sind wir verloren.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der 68 Jahre alte Bach zeigte kein Verständnis dafür, dass Regierungen nach ihren eigenen politischen Interessen entscheiden, wer an einem Wettbewerb teilnehmen darf und wer nicht und nannte den Unterschied zwischen French Open und Wimbledon als Beispiel. „Wenn Sie dieses Tor öffnen, sind es heute Russland und Belarus, morgen ist es ihr Land, es gibt kein Land auf der Welt, das von jeder anderen Regierung geliebt wird“, sagte Bach ins Publikum. Dies sei „gegen alle Prinzipien, für die wir stehen“, meinte der Deutsche.

Das könnte Sie auch interessieren: Russische Nationalspielerin schweigt nicht: „Putin hat uns alles genommen“

Jeder, der den Krieg unterstützt, „kann und sollte sanktioniert werden“, machte Bach klar: „Aber für jeden, der den Krieg nicht unterstützt, muss gelten, dass seine Rechte respektiert werden. (…) Es sollte keine Sanktionen für den Besitz eines Passes geben.“ (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp