x
x
x
Mick Schumacher erlitt mit seinem Wagen in Monaco einen Totalschaden
  • Mick Schumacher erlitt mit seinem Wagen in Monaco einen Totalschaden.
  • Foto: imago/Motorsport Images

Haas-Chef wird deutlich: Crash-Verbot für Mick Schumacher

Nachdem Mick Schumacher bereits beim Rennen in Saudi-Arabien einen Unfall gebaut hatte, erwischte es den 23-Jährigen zuletzt in Monaco erneut schwer. Der Deutsche verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in einen Reifenstapel, was zur Folge hatte, dass der Wagen einen Totalschaden erlitt. Nun äußert sich der Chef des Haas-Rennstalls über die bevorstehenden Rennen.

Teamchef Günther Steiner hat genug von teuren Unfällen und seine Piloten Mick Schumacher und Kevin Magnussen vor dem nächsten Einsatz in der Formel 1 zu einem crashfreien Rennen ermahnt. „Wir hoffen, dass wir in Baku keine Schäden haben werden“, sagte Steiner vor dem Großen Preis von Aserbaidschan am Sonntag (13 Uhr/Sky).

Unfälle kann sich das Haas-Team nicht erlauben

Dabei richtete er seinen Blick vor allem auf das folgende Rennen in Kanada, das nur eine Woche später ansteht: „Wir haben nur wenige Tage Zeit, um uns dort einzurichten. Wenn man also einen Schaden am Auto hat, wird es noch schwieriger.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Vor allem Schumacher dürfte sich nach seinem erneuten kostspieligen Unfall beim Klassiker in Monaco angesprochen fühlen. Der 23-Jährige, der weiterhin auf seinen ersten WM-Punkt in der Formel 1 wartet, gab sich vor dem Rennen auf dem Straßenkurs in Baku zuversichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren: Zverev meldet sich nach OP – und hat keine guten Nachrichten

„Baku und Monaco sind sehr verschieden. Es kommt darauf an, sich schnell anzupassen. Ich denke, Baku wird sich im Vergleich zu Monaco sogar ziemlich breit anfühlen“, sagte Schumacher. Man sollte in einer guten Position für Baku sein, „vor allem, weil unser Auto bisher auf fast jeder Strecke gut funktioniert hat“. (dpa/pw)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp