Tennisspieler Alexander Zverev
  • Will für die ATP Finals noch einmal Vollgas geben: Alexander Zverev
  • Foto: imago/PanoramiC

„Ich bin fertig, ich bin müde“: Zverev-Beichte vor den ATP Finals

Für die ATP Finals als abschließendes Highlight eines langen Tennisjahres mobilisiert Olympiasieger Alexander Zverev seine letzten Kraftreserven.

„Ich bin fertig, ich bin müde. Ich denke, alle Topspieler sind ein bisschen müde“, sagte die deutsche Nummer eins am Freitag in Turin und erklärte: „Wenn du die ganze Zeit auf einem hohen Niveau spielst, wenn du die ganze Zeit viele Matches gewinnst, ist es auch normal, dass du irgendwann müde wirst.“

Zverev vor ATP-Auftaktmatch gegen Berrettini

Beim Saisonfinale der acht Jahresbesten, das nach zwölf Jahren in London erstmals in Turin ausgetragen wird, gehört der Weltranglistendritte dennoch zum engsten Favoritenkreis. „Ich freue mich auf diese Woche und auf dieses Turnier“, sagte Zverev und betonte: „Ich werde nicht sagen, dass ich hier nur als Teilnehmer hergekommen bin. Ich will gut abschneiden und Matches gewinnen, das ist klar.“


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Am Sonntag (21 Uhr/live bei Sky) bestreitet der 24-Jährige, der die ATP Finals 2018 gewonnen hatte, sein Auftaktmatch in der Roten Gruppe gegen den italienischen Wimbledon-Finalisten Matteo Berrettini. Weitere Vorrundengegner sind Debütant Hubert Hurkacz (Polen) sowie US-Open-Champion und Titelverteidiger Daniil Medvedev (Russland).

Das könnte Sie auch interessieren: Weil sie asiatisch aussieht: Pfefferspray-Attacke auf Olympiasiegerin

Gegen Medvedev hatte Zverev in der vergangenen Woche das Halbfinale beim Masters in Paris klar verloren und dabei müde und platt gewirkt. „Ich habe in den letzten Tagen gar nichts gemacht“, erzählte der Hamburger lachend: „Deswegen bin ich jetzt auch ein bisschen frischer als in Paris. Das brauchte ich.“ (aw/sid)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp