x
x
x

    „Fast unmöglich“: Deutsche Basketballer müssen „Greek Freak” stoppen

    Nikola Jokic und Luka Doncic durften die deutschen Basketballer in diesem Sommer schon kennenlernen, nun wartet im EM-Viertelfinale von Berlin am Dienstagabend (20.30 Uhr/Magenta Sport) auch der dritte ganz große Name: Giannis Antetokounmpo aus Griechenland, der „Greek Freak”.

    „Er ist Giannis Antetokounmpo, er ist einer der besten Spieler der Welt“, sagte Dennis Schröder vor dem Kräftemessen mit dem 27-Jährigen, der in der NBA zu den Top-Drei-Akteuren zählt. „Er hat eine Gewinner-Mentalität, die er über Jahre in der NBA bringt. Es wird für mich eine Herausforderung.“

    Antetokounmpo stellt mit 29,5 Punkten pro Spiel Rekordwert des Turniers

    Auch für Griechenland bei der EM spielt Antetokounmpo bisher stark. In der Gruppenphase schaffte er 29,5 Punkte pro Spiel, ein Rekordwert in diesem Turnier. Auch beim Achtelfinal-Sieg gegen Tschechien prägte er das Spiel mit einer starken zweiten Halbzeit.


    Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


    „Es ist bei ihm genauso wie bei LeBron James. Die werden ihr Spiel machen – im Endeffekt musst du versuchen, die anderen herunterzuschrauben. Giannis zu stoppen, ist fast unmöglich“, sagte Deutschlands Kapitän Schröder.

    Griechenland bisher ohne EM-Niederlage

    Nach dem überraschenden Aus der Serben gegen Italien ist Mitfavorit Griechenland das letzte verbleibende Team ohne Niederlage bei dieser EM. „Wir müssen wachsam sein und Stops bekommen“, forderte Schröder.

    Das könnte Sie auch interessieren: Wunderkind gewinnt US Open: Alcaraz (19) ist die jüngste Nr. 1 der Welt

    Bundestrainer Gordon Herbert sagte über Antetokounmpo: „Er ist ein großartiger Basketball-Spieler, einer der Topspieler der Welt.“ Der Forward mit dem Spitznamen „The Greek Freak“ zeichnet sich vor allem durch seine Athletik und seine Durchschlagskraft aus. (dpa/pw)

    Email
    Share on facebook
    Share on twitter
    Share on whatsapp