Novak Djokovic genesen?
  • Dieses Bild postete das Ehepaar Djokovic am 17. Dezember 2021. Nach Angaben seiner Anwälte soll Novak Djokovic am 16. Dezember 2021 einen positiven PCR-Test gehabt haben.
  • Foto: Instagram/Jelena Djokovic

Werden diese Fotos Djokovic zum Verhängnis?

Das Thema Djokovic bleibt brandaktuell. Nun haben die Anwälte des Weltranglistenersten wohl einen positiven PCR-Test vom 16. Dezember vorgelegt. Doch es bleiben viele Fragen.

Die Bilder sind herzerwärmend. Strahlende Kinderaugen und ein väterlich lächelnder Novak Djokovic, der Serbiens besten Tennis-Kids bereitwillig für Selfies und ein Gruppenfoto zur Verfügung steht. So geschehen am 17. Dezember 2021 bei der Nachwuchsehrung im „Novak Tennis Center“ in Belgrad – einen Tag nach dem angeblich positiven PCR-Test, den die Anwälte des Weltranglistenersten bei einer gerichtlichen Anhörung am Samstag in Melbourne vorlegten.

In der Einreise-Affäre um Grand-Slam-Rekordgewinner Djokovic in Australien fuhren die Juristen am Samstag schweres Geschütz auf. Ihr Mandant, so hieß es in einem 32-seitigen Schriftstück, sei nach der Ankunft zunächst acht Stunden lang am Flughafen Melbourne isoliert und dann in ein Quarantänehotel überstellt worden. Die Anwälte des 34-Jährigen stellten erneut einen Antrag auf Umzug in eine Einrichtung, in der Djokovic sich auf die Australian Open vorbereiten kann. Alle vorherigen Anträge dieser Art waren von den Behörden abgelehnt worden.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Und dann der angeblich positive PCR-Test vom 16. Dezember, der mehr Fragen aufwirft, als dass er Antworten liefert. Warum hat Djokovic diese Bescheinigung nicht direkt bei der Einreise vorgelegt, sie würde die medizinische Ausnahmegenehmigung für Ungeimpfte rechtfertigen. Und warum hat er sich einen Tag nach diesem Test mit einer Gruppe von Kindern und Jugendlichen umgeben, ohne Quarantäne, ohne Maske, ohne Abstand?

Am 17. Dezember postete Novak Djokovics Frau eine Reihe von Fotos von einem PR-Event. Ähnliche Bilder finden sich auch auf der Seite von Novak Djokovic.

Tiley attestiert seinem Team unglaubliche Arbeit“

Zuvor hatte sich der australische Tennisverband als unschuldig an der Affäre bezeichnet. In einem internen Video, das der Zeitung „Sunday Herald Sun“ zugespielt wurde, rühmte der Chef von Tennis Australia, Craig Tiley, die unglaubliche Arbeit“ seines Teams bei der Behandlung der Angelegenheit.

Es wird viel mit dem Finger auf andere gezeigt, und es werden viele Schuldzuweisungen gemacht, aber ich kann Ihnen versichern, dass unser Team unglaubliche Arbeit geleistet hat“, sagte Tiley vor laufender Kamera. Weiter erklärte er, die Organisation habe sich entschieden, das Thema wegen Djokovics Klage nicht öffentlich anzusprechen. Tiley sagte, sein Team habe „alles getan, was es tun konnte, gemäß den Anweisungen, die es erhalten hat“.

Tennis Australia wurde zuvor beschuldigt, die Spieler durch ein in den australischen Medien veröffentlichtes Memo in die Irre geführt zu haben, in dem ihnen mitgeteilt wurde, dass eine kürzlich erfolgte Infektion ein Grund für eine vorübergehende medizinische Befreiung von der Impfung sei.

Behörden verweigern Djokovic die Einreise

Djokovic, als Impfskeptiker bekannt, prahlte vor seinem Abflug nach Melbourne in den sozialen Medien damit, dass ihm eine Ausnahmegenehmigung erteilt worden sei, was nach allgemeiner Auffassung darauf zurückzuführen ist, dass er kürzlich mit dem Virus infiziert war. Das war er übrigens auch schon im Sommer 2020 nach seiner vielkritisierten Adria-Tour.

Das könnte Sie auch interessieren: So reagiert Australiens Regierung auf die Kritik von Papa Djokovic

Djokovic steckt seit seiner Landung am Mittwoch in einem Quarantäne-Hotel fest, die australischen Behörden verweigern ihm wegen offenbar fehlerhafter Dokumente die Einreise. Dennoch will er bei den Australian Open (ab 17. Januar) zu seiner Titelverteidigung antreten, am Montag soll ein Gericht den Fall entscheiden. (sid/lp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp