x
x
x
Skirennfahrerin Ragnhild Mowinckel
  • Wegen zu hoher Fluor-Werte auf ihren Skiern wurde die Skirennfahrerin Ragnhild Mowinckel zum Saisonauftakt disqualifiziert.
  • Foto: imago/GEPA pictures

„Ein Desaster“: Skirennfahrerin aus kuriosem Grund disqualifiziert

Die norwegische Skirennfahrerin Ragnhild Mowinckel ist beim alpinen Saisonauftakt in Sölden wegen eines zu hohen Fluor-Werts auf ihren Skiern disqualifiziert worden. Man sei nicht glücklich über die Entscheidung, habe aber keine andere Wahl gehabt, sagte der Renndirektor des Weltverbands Fis, Peter Gerdol.

Mowinckel hatte nach dem ersten Durchgang des Riesenslaloms auf dem Rettenbachferner am Samstag auf Rang sechs gelegen. Die WM-Dritte ist die erste Athletin, der das neue Fluor-Verbot im Weltcup zum Verhängnis wird.

Ski: Ragnhild Mowinckels Skier hatten extrem erhöhten Fluor-Wert

Laut Regelwerk ist der Einsatz von Fluorwachs bei der Präparation der Skier ab dieser Saison verboten. Der erlaubte Maximalwert war wenige Tage vor dem Auftakt in Österreich noch von 1,0 auf 1,8 angehoben worden. Gemessen wird mittels Infrarot-Spektroskopie. Die Tests galten bis zuletzt als nicht hundertprozentig verlässlich und lösten deshalb Verunsicherung unter den Sportlerinnen und Sportlern aus. Bei Mowinckels Skiern sei der Wert aber extrem erhöht gewesen, erklärte Gerdol.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Sie versuche natürlich, nicht zu schummeln und sei sicher, dass es einen Fehler gegeben habe, sagte Mowinckel dem norwegischen Fernsehsender TV2. Der „Worst Case“ und ein „Desaster“ sei das, sagte der ratlose Rennsportleiter Rainer Salzgeber von ihrem Ausrüster Head. Der Servicemann habe die Skier in exakt dem gleichen Zustand zwei Tage zuvor von der Fis kontrollieren lassen und dabei sei noch alles in Ordnung gewesen, so der 56-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren: Neuerung gilt schon diesen Winter: Biathlon-Regeln erneut geändert

Fluor ist extrem wasserabweisend und kann daher für einen Geschwindigkeitsvorteil sorgen. Es ist allerdings auch umweltschädlich und krebserregend. (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp