x
x
x
Fechterin Olga Kharlan hält ihren Säbel in die Luft.
  • Die ukrainische Fechterin Olga Kharlan verweigerte der Russin Anna Smirnova nach dem Kampf den Handschlag.
  • Foto: imago/AFLOSPORT

Eklat bei Fecht-WM: Verweigerter Handschlag sorgt für russischen Sitzstreik

Anna Smirnova saß auf einem Plastikstuhl mitten auf der Planche und wollte nicht gehen. 10 Minuten, 20 Minuten, 30 Minuten protestierte die Russin nach dem umstrittenen Ende ihres WM-Kampfs gegen die ukrainische Fecht-Olympiasiegerin Olha Kharlan. 45 Minuten dauerte der Sitzstreik schließlich, erst dann trat Smirnowa den Rückzug an.

Vorausgegangen war ein denkwürdiges Säbelgefecht mit einem noch denkwürdigeren Ende. Lange war fraglich, ob Fechtstar Kharlan aus der Ukraine in Mailand überhaupt gegen Smirnova antreten würde. Sie tat es – und gewann klar mit 15:7, begleitet von „Slawa Ukraini“ („Ruhm der Ukraine“)-Rufen ihrer 20-köpfigen Delegation. Es war außerhalb des Tennis der erste sportliche Wettbewerb zwischen der Ukraine und Russland seit Beginn des Krieges.

Säbel stand Hand: Smirnova lässt Kampfrichter warten

Vor dem Kampf deutete nichts auf eine Eskalation hin. Kharlan hatte zwar schon vor der WM im AFP-Interview angekündigt, wie ihre Vorbilder im Tennis auf einen Handschlag mit Russinnen verzichten zu wollen („Ihr Land bombardiert und tötet unsere Landsleute“). Doch am Donnerstag gingen beide Kontrahentinnen zunächst sogar kurz aufeinander zu, kreuzten die Klingen.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nach dem Gefecht wollte Smirnova aber mehr: Die Russin streckte ihre linke Hand aus und trat Kharlan entgegen. Die Ukrainerin schüttelte jedoch nur kurz den Kopf und hielt ihr stattdessen den Säbel entgegen. Hände schütteln, so viel wurde deutlich, wäre dann doch etwas zu viel des Guten. Während Kharlan daraufhin die Planche verließ, blieb Smirnova einfach stehen – bis ihr irgendwann ein Stuhl gereicht wurde. Es begann das lange Warten. Der Kampfrichter redete vergeblich auf die Russin ein, bis diese dann doch Platz für die längst wartenden Fechter nach ihr machte.

Fechterinnen und Fechter aus Russland und Belarus kämpfen als neutrale Athleten

Es war ein Dilemma fast mit Ansage: Bei der WM dürfen Fechterinnen und Fechter aus Russland und Belarus in den Einzelwettbewerben als neutrale Athleten starten. Die ukrainische Regierung hatte ihren Sportlern zunächst untersagt, gegen diese anzutreten. Am Mittwoch wurde diese Vorgabe jedoch aufgeweicht, nun sind nur noch Kämpfe gegen Sportler untersagt, „die die Russische Föderation oder die Republik Belarus repräsentieren“.
Kharlan hatte schon vor der WM erklärt, gerne gegen Russinnen fechten zu wollen. „Es ist wichtig für unsere Nation, dass wir nicht auf der Couch sitzen bleiben“, sagte die 32-Jährige der Nachrichtenagentur AFP. Die Soldaten an der Front verfolgten ihre Gefechte, führte Kharlan aus.

Das könnte Sie auch interessieren: „Unerwünschte Person“: Tennis-Star am Flughafen in Warschau gestoppt

Als Vorbild nannte sie Tennis. Wie ihre Kolleginnen dort würde sie nach einem Gefecht einer Russin den Handschlag verweigern. Am Donnerstag ließ sie den Worten Taten folgen. Ein Jahr vor Olympia in Paris wurde damit erneut deutlich, dass der von IOC-Präsident Thomas Bach erhoffte „normale“ Wettkampf zwischen Ukrainern und Russen – auch als neutrale Athleten – kaum realisierbar ist. Noch ist die Teilnahme der „neutralen“ Sportler aus Russland und Belarus in Paris nicht offiziell. Sollte dieser Fall jedoch eintreten, droht ein Boykott der Ukraine. (sid/mg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp