Tennis-Profi Nick Kyrgios
  • Nick Kyrgios sprach mit ehrlichen Worten über dunkle Zeiten seiner Karriere.
  • Foto: imago/Hasenkopf

„Einsam, depressiv, negativ“: Tennis-Star macht Selbstmordgedanken öffentlich

Der australische Tennisstar Nick Kyrgios hat eigene Selbstmordgedanken, psychische Probleme und Drogenmissbrauch öffentlich gemacht.

In einem Post bei Instagram schrieb der Australian-Open-Sieger ausführlich über „eine meiner dunkelsten Phasen“ vor drei Jahren: „Ich war einsam, depressiv, negativ, missbrauchte Alkohol, Drogen, stieß Familie und Freunde weg. Ich hatte das Gefühl, mit niemandem sprechen oder vertrauen zu können.“

Tennis: Nick Kyrgios spricht über Selbstmordgedanken

Inzwischen sei er „stolz sagen zu können, dass ich mich komplett umgedreht habe und eine völlig andere Sicht auf alles habe, ich nehme keinen Moment als selbstverständlich hin“, so Kyrgios und wandte sich an seine Fans: „Ich möchte, dass Sie Ihr volles Potenzial entfalten und lächeln können. Dieses Leben ist schön.“


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Kyrgios, der in der Weltrangliste auf Platz 137 rangiert, ist bekannt für sein extrovertiertes Auftreten.

Das könnte Sie auch interessieren: Nach Ausraster: „Höchststrafe“ für Hitzkopf Zverev

Vor ihm hatten auch andere Sportstars wie die ehemalige Weltranglistenerste Naomi Osaka öffentlich über ihre psychische Gesundheit gesprochen. (sid/fe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp